Im Flughafen

Bergen, Floyd: Susannah

Vor fünfundzwanzig Jahren von der Dirigentin Anne Randine Øverby auf privater Basis gegründet, ist die Vest Norges Opera in Bergen nach der Norske Opera in Oslo das zweite Opernhaus Norwegens, doch muss sie mit drei Prozent des dortigen Budgets auskommen. Seit einigen Jahren beteiligt sich der Staat mit zweihunderttausend Euro, die Stadt mit zweihundertzwanzigtausend Euro und das Land mit einhundertzwanzigtausend Euro an den laufenden Kosten. Das ist zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel.

Ohne die großzügige Hilfe von privaten Sponsoren (darunter an erster Stelle ein Nachfahre Edvard Griegs) und die freiwillige Mitarbeit von Technikern und Choristen wäre der Spielbetrieb nicht aufrechtzuerhalten.  
Mit vier bis fünf neuen Produktionen pro Spielzeit muss man auf Nummer sicher gehen. Einmal im Jahr gibt es ein großes Freilicht-Spektakel – im vergangenen Sommer war es «Aida», dieses Jahr ist «Il trovatore» geplant –, zum Ausgleich riskiert man den Versuch mit ge­mäßigter Moderne. Jetzt konnte man mit Carlisle Floyds «Susannah» sogar eine skandinavische Erstaufführung anbieten.
1955 in der Ära McCarthy entstanden, ist die vom Komponisten selbst getextete, auf der biblischen Erzählung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Agamemnons Raumstation

Das Theater ist eine Zeitmaschine. Wer Platz nimmt, beamt sich durch die Jahrhunderte. So auch in Darmstadt. Hier residiert bekanntlich das Europäische Raumflugkontrollzentrum ESOC – Europas Tor zum Weltraum. Wer in die Tiefen des Alls blickt, schaut in die Vergangenheit. Das Licht der Sterne, das heute bei uns ankommt, startete vor unendlichen Zeiten.
Vorwärts in...

Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen

Eigentlich ist Wu Hsing-Kuo die Ruhe in Person. Ein scheuer Mann, in sich gekehrt, ernst. Nur selten huscht ein Lächeln über das scharf geschnittene Gesicht. Wu Hsing-Kuo scheint viel nachzudenken, über die verrückte Welt da draußen, über das Leben, über die Kunst, über sich selbst. Ein Stoiker, von dem niemand erwarten würde, dass er je aus der Haut fahren könnte....

Donizetti: Lucia di Lammermoor

Wenige Tage nach dem Tod Benno Bessons brachte sein legendärer Ausstatter aus Zeiten der Zusammenarbeit an der Volksbühne und dem Deutschen Theater Berlin seine erste Inszenierung eines ita­lienischen Melodramma heraus. Doch Ezio Toffoluttis «Lucia di Lammermoor» am Essener Aalto-Theater machte schmerzlich spürbar, was wir an Besson verloren haben: Sie ist szenisch...