Geisterspiel

P. Burkhard: Casanova in der Schweiz
BIEL/SOLOTHURN | STADTTHEATER

Das Ensemble der im Verbund geführten Theater  von Biel und Solothurn war startklar – da schlugen die neuesten behördlichen Anweisungen zum Umgang mit der Pandemie ein. Den Schließbefehl mochte man nicht einfach so hinnehmen. Wenigstens die Premiere sollte über die Bühne gehen, und so kam «Casanova in der Schweiz» von Paul Burkhard als «Geschlossene Vorstellung» vor 30 Zuschauern zur Wiedergeburt. Ja, der Komponist von «Oh mein Papa» hat auch eine Oper geschrieben.

Mitten im Zweiten Weltkrieg, Anfang 1943, wurde sie am Stadttheater Zürich, dem heutigen Opernhaus, aus der Taufe gehoben – mit Erfolg, aber ohne Folgen. Nach einer Salzburger Produktion 1949 geriet das Stück in Vergessenheit. Jetzt ist es von Dieter Kaegi an der von ihm geleiteten Oper hart am Schweizer Röstigraben aus der Versenkung geholt worden – eine Großtat.

In ironischer Grundhaltung und einem ohne Zweifel bewusst hölzernen Opern-Hochdeutsch schildert das Libretto des Drehbuchautors Richard Schweizer eine Reise Casanovas von Zürich nach Genf mit einem amourös angereicherten, in den Quellen aber nicht nachweisbaren Aufenthalt in Solothurn. In der ehemaligen Residenzstadt für die ausländischen Botschafter in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Panorama, Seite 33
von Peter Hagmann

Weitere Beiträge
Parlando con Sordino

Man müsse, schrieb der Dichter Charles Baudelaire 1851 in einem Aufsatz über Pierre Dupont, den populären Chansonnier der 1848er-Revolution, «ein Werk sich anverwandeln, um es recht auszudrücken». Der Bariton Laurent Naouri hat sich diese Devise zu eigen gemacht, wenn er jetzt eine CD vorlegt, auf der er französische Lieder von Gabriel Fauré, Claude Debussy und...

Was kommt... Dezember 2020

Unaufhaltsam
Ihr Vater ist Dirigent, sie selbst begann ihre künstlerische Laufbahn als Geigerin. Inzwischen steht Karina Canellakis an der Spitze des Radio Filharmonisch Orkest und hat auch in der Oper schon einiges bewegt. Höchste Zeit für ein Gespräch 

Unermüdlich
Als Mime, Loge oder Herodes gehört er zu den Großen seines Fachs. Doch auch abseits der Bühne nimmt...

Und morgen wird die Sonne wieder scheinen

Schade eigentlich, dass Richard Strauss, der Komponist des Unbotmäßig-Überbordenden, sich nie je in Gesamtheit die «Orestie» des Aischylos vorgenommen und aus dem antik-mythischen Welttheater nur seine «Elektra» destilliert hat. Seine Neigung zu griechischen Stoffen (Daphne, Danae etc.) hätte ihn gewiss befähigt, die drei Teile des antiken Dramas über menschliche...