Für Liebhaber

Neue Aufnahmen aus der Opernwerkstatt des Vielschreibers Johann Simon Mayr: «Saffo», «Amore non soffre opposizioni» und «Medea in Corinto»

Der gebürtige Niederbayer Mayr, der als Johann Simon geboren wurde und sich später, eine Verbeugung vor seiner italienischen Wahlheimat, Giovanni Simone nannte, hat rund 60 Opern hinterlassen. Eine Reihe davon liegt auf Tonträgern vor. In jüngerer Zeit hinzugekommen: sein Operndebüt «Saffo», uraufgeführt 1794 im Fenice (wo Mayr selbst Geige spielte), und «Amore non soffre opposizioni», das 1810 ebenfalls in Venedig, allerdings am Teatro San Moisè, seine Premiere erlebte.

Als dritte Veröffentlichung kommt eine Neueinspielung von «Medea in Corinto» hinzu, aufgenommen mit dem Orchestra Internazionale d’Italia und dem Philharmonic Orchestra of Cluij-Napoca unter Fabio Luisi (von dieser beim Festival della Valle d’Itria von Benedetto Sicca inszenierten Produktion liegt wahlweise auch eine DVD vor).

Der Dirigent der beiden erstgenannten Werke heißt Franz Hauk und ist der Gründer des Simon-Mayr-Chors sowie ehemaliger Geschäftsführer der Mayr-Gesellschaft. In «Saffo» leitet er das Concerto de Bassus (dessen Name auf Mayrs Freund und Gönner Thomas de Bassus anspielt), bei «Amore» das East-West European Festival Orchestra. Gerade bei «Saffo», einem deutlich vom inzwischen betagten «Opera ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 28
von Christoph Vratz

Weitere Beiträge
Berühren statt rühren

Tri-tra-trullala? Gewiss nicht. Der Kasperle, der da im Drillich über die Puppenbühne hetzt, ist nicht der fröhliche Freund der Kinder, sondern eine geschundene, im Wahn zum Mörder werdende Figur. Es ist die Geschichte vom armen Soldaten, dem nach experimentellem Dörrbohnengenuss die Birne weich wird – von Georg Büchner aufgegriffen und von Alban Berg genial in...

Orchesterstück

Lange haben wir auf diese Einspielung gewartet. Erscheinen sollte sie schon vor einem Jahr. Doch bei Teodor Currentzis läuft es oft anders als geplant. Unmittelbar nach der szenischen Produktion des «Don Giovanni» in Perm (siehe OW 1/2015) wollte er Mozarts Oper aufnehmen, freilich in anderer Besetzung. Diese Aufnahme war Ende 2014 fast fertig – und wurde...

Auf dem Prüfstand

Auch 2016 stehen wieder drei Raritäten auf dem Spielplan des Wexford Festivals. Die erste dürfte CD-Afficionados längst bekannt sein: Félicien Davids «Herculanum» kam letztes Jahr in einer Edition des Palazzetto Bru Zane auf den Markt (siehe OW 11/2015). Uraufgeführt wurde das Stück 1859 in Paris – als einzige Grand Opéra eines Komponisten, an den man sich heute...