Einspruch aus dem Elfenbeinturm: Bleierne Langeweile?

Von wegen. Wenn Rezitative denn als das gestaltet werden, was sie sind: lebendige Zwie- oder Selbstgespräche

«Wenn nur die Rezitative nicht wären! Wer widerstünde der bleiernen Langeweile, die sie verbreiten?» In Richard Strauss’ «Capriccio» trifft der Graf einen wunden Punkt: Rezitative sind musikalisch weniger prägnant als die eigentlichen «Nummern». Das Problem ist so alt wie die Oper selbst. Bereits am Anfang des 17. Jahrhunderts verband man den «stile recitativo» mit «Langeweile» und «Belästigung».



Aber was, wenn die «bleierne Langeweile» nicht an der Komposition, sondern an der Ausführung läge? Wer erinnert sich nicht an Opernabende, in denen für Rezitative die Order zu gelten scheint: «Augen zu und durch»? Je früher wir durch eine Arie «erlöst» werden, desto besser! Gerade bei älteren Opern werden ja manchmal die «störenden» Rezitative ganz weggelassen. Auch diese Tendenz ist nicht neu: «Statt des Recitierens hört man jetzt nichts als […] ein hölzernes, wahrhaft jammervolles Scandieren des Textes, ohne Seele, Leben und Farbe […], nach Art einer klappernden Mühle.» Freilich hätte sich Heinrich Ferdinand Mannstein 1834 nicht träumen lassen, dass es knapp zwei Jahrhunderte später Sänger geben würde, die jeder rhythmischen Freiheit im Deklamieren entsagen, und Kapellmeister, die den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2015
Rubrik: Magazin, Seite 77
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Der Adlerblick blieb

Jeder macht sich sein Bild von Wagner. Aber welche Bilder haben wir eigentlich von ihm? Gunther Braam, im Hauptberuf Gymnasiallehrer in München, im Nebenberuf ein leidenschaftlicher Berlioz-Forscher, Ikonografie-Kenner und Herausgeber von Noteneditionen, hat sämtliche 68 von Wagner erhaltenen Fotografien zusammengetragen und in chronologischer Reihenfolge...

Aus der Hüfte

Ein grauer Oktoberabend. Monteverdi. Die Toccata aus «L’Orfeo». So geht es los im Berliner Festspielhaus. Zwei Musiker aus Kinshasa spielen die berühmte Melodie. Auf einer E-Gitarre der eine, auf dem Daumenklavier, einer Likembe, der andere. Hinten, vor einer goldgelben Kettengardine, sind alle möglichen Percussion-Instrumente aufgebaut – Xylofon, Woodblocks,...

Nachdenken über den Schalk aus Pesaro

Rossini – «eine mediterrane Frohnatur»? Mitnichten: «Tatsächlich war [er] jahrzehntelang ein schwerkranker Mann.» Arnold Jacobshagen unterzieht in seinem Rossini-Buch viele lieb gewordene Mythen einer kritischen Überprüfung, mal systematisch (wenn er sich den verschiedenen Operngattungen in Rossinis Werk und später dessen möglichen Vorbildern widmet), mal...