Editorial Dezember 2011

Ich ist ein anderer. Das gilt nicht erst seit der Romantik. Die Beobachtung hat schon immer zur Kunst geführt. Als Aufschrei, als Staunen, als Sehnsucht. Auch in der Musik natürlich. Und auf der Bühne. Wobei das Sängerleben einer doppelten Perspektive folgt: Wer seine Stimme gefunden hat, hat seine Identität gefunden.

Eines bedingt das andere. Und beides braucht Konstanz, um sich entfalten zu können. Andererseits gehört das Spiel mit verschiedenen Identitäten zum Beruf wie das hohe C zum Belcanto. Man kann dieses Spiel als Flucht vor dem Ich, vor dem Eigenen betreiben.

Man kann dieses Ich, das Eigene (oder ein Stück davon) aber auch im Anderen, im Fremden suchen – und manchmal sogar finden. In der Kunst wie im Leben.

Das liest sich wie eine gefährlich abstrakte Einleitung, hat aber viel und konkret mit den Beiträgen dieses Heftes zu tun. Zum Beispiel mit den Recitals, die im Medienteil besprochen werden. Angela Gheorghiu bringt ihr erstes CD-Recital seit acht Jahren heraus – und inszeniert sich, kaum zu glauben, als Erbin von Maria Callas, ja, als deren Reinkarnation. Im Booklet: Fotoposen, die die Callas und ihre Aura imitieren sollen. Peinlicher geht’s kaum. Vor allem: Wo bei der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2011
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Aussteiger und Einspringer

So hatte sich Met-Intendant Peter Gelb den Auftakt der neuen Spielzeit gewiss nicht vorgestellt: James Levine musste wegen seiner angeschlagenen Gesundheit sämtliche Dirigate für die nächsten Monate absagen. So avancierte der jüngst immer wieder für den populären Musik­chef eingesprungene Fabio Luisi zum Principal Conductor des Hauses. In dieser Eigenschaft...

«Nacht der Seele»

Ausgerechnet die Uckermark, das denkt er sich heute belustigt. Ein Exil, durch das Hans-Jürgen von Bose auf Jahre hin zur Randexistenz verdammt war. Die Kontakte schliefen ein, die Komposi­tionsaufträge versickerten. Gut, da war die Pension der Münchner Musikhochschule für ihren Ex-Professor. Aber kann das einen Hochkreativen befriedigen? Hans-Jürgen von Bose...

Was von drinnen kommt

Gläserne Strahlkraft. Dramatische Fallhöhe und eine luxurierend ummäntelte Erotik. Die stimmliche Ausstattung von Véronique Gens, wenn man sie live hört, ist etwas Besonderes. Sie lässt sich kaum besser umschreiben als mit dem Ausdruck «grandeur». «Würde», «Herrlichkeit», «Grandezza» – das alles schwingt mit. Nicht sehr moderne Eigenschaften, scheint es. Véronique...