Auf Teufel komm raus

Wagner: Der fliegende Holländer Wien / Theater an der Wien

Während der Ouvertüre zu Wagners «Fliegendem Holländer» erregt zunächst – da wir ziemlich nahe am Orchestergraben sitzen – einer der Kontrabassisten der Musiciens du Louvre unsere Aufmerksamkeit. Der Mann gibt offenbar sein Leben für die Dämonen dieser Musik, lässt den Bogen mit enormem Körpereinsatz über die Saiten tanzen. Spannend. Oben auf der Bühne erscheint derweil ein sehniger Tänzer und beginnt, sich an einem Schminktisch links an der Rampe das Gesicht schwarz zu malen.

Er wird Satan sein, der Seelenfänger – eine der Erfindungen des Regisseurs Olivier Py, mit denen man nicht nur Freude hat. Danach kommt eine junge blonde Frau und schreibt mit Kreide das Wort «Erlösung» an eine hohe schwarze Wand aus zusammengeleimten Brettern. Später – doch noch während der Ouvertüre - liegt sie tot. Es ist Senta. Zumindest behauptet das die Inhaltsangabe im Programmheft. Der Prolog als Epilog.

Der Schminktisch ist im übrigen ein Signal für den Abend: Wir sind im Theater. Pierre-André Weitz’ Dekoration hat denn auch etwas von einer Bretterbühne; es könnten aber auch schwarz geteerte Planken eines Schoners sein. Oder einfach abstrakte Wände, die von der Drehscheibe in Bewegung gehalten werden. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Weichselwunder

Das Wort «Nationalkolorit» klingt hübsch, fast niedlich. Es muss erfunden worden sein von Menschen guten Willens, die das Nationale für eine äußere Farbe auf universellen Formen hielten. Sie glaubten, als hermeneutische Optimisten, an einen Hintergrund massiver Übereinstimmung, der einen Vordergrund massiver Buntheit zulässt. Doch die Zensoren von Zar Alexander II....

Zeichengeberkunde

Glitzerpianisten, Violinwunder, Vokalartisten hin oder her – im Klassikbetrieb steht der Dirigent an der Hierarchiespitze: qua Aura, Bandbreite und sozialer Sonderrolle. Er ist der solitäre Lenker, ihm müssen Musiker folgen, egal, ob er kühl-autoritär auftritt wie Lorin Maazel oder sich demokratisch gesinnt gibt wie Claudio Abbado. Seine gestisch zwar sichtbare,...

Aufgeheitert

Zunehmende Lebenserfahrung kann die Menschen ja in zwei Richtungen lenken: Die einen werden verbissen, die anderen altersmilde. Jürgen Flimm gehört zur zweiten Kategorie. Bewundernswert, mit welcher Gelassenheit er sein Amt als Berliner Staatsopernintendant ausfüllt, als Nummer 2 hinter seinem allmächtigen Musikchef Daniel Barenboim. Was seine Nachfolge betrifft,...