Auf der Höhe

Miriam Alexandra und Eric Schneider entdecken deutschsprachige Lieder von Pauline Viardot

Erst in jüngerer Zeit ist Pauline Viardot, eine der großen Primadonnen des 19. Jahrhunderts, auch als Komponistin wieder wahrgenommen worden. Ihre französischen Lieder sind in diversen Recitals mittlerweile auch auf CD zugänglich. Das vorliegende Album der deutsch-griechischen Sopranistin Miriam Alexandra konzentriert sich nun ganz auf die Zeit von 1863-71, Viardot hatte sich von der Bühne zurückgezogen und in Baden-Baden niedergelassen. Hier führte sie einen Salon, in dem die Größen des damaligen Kulturlebens, aber auch der Politik ein und aus gingen.

Für die dort stattfindenden Matineen schrieb sie Lieder und kleine Singspiele. Miriam Alexandra, die vor drei Jahren auch eine Dissertation über Pauline Viardot abschloss und bei Breitkopf & Härtel ihre Lieder ediert, hat für ihre Debüt-CD 27 deutschsprachige Titel der Komponistin ausgewählt, darunter russische Lyrik in deutscher Nachdichtung. Acht Lieder wurden erstmals eingespielt, doch auch der Rest dürfte weithin unbekannt sein.

Das Hauptinteresse gilt den acht Mörike-Liedern, die das Recital einleiten. Einige der ihnen zugrunde liegenden Gedichte gehören heute in den Vertonungen von Hugo Wolf zum Kanon der Liedprogramme. Doch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2017
Rubrik: CD des Monats, Seite 23
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Superb über den Sümpfen

Als vor 50 Jahren der Konzertsaal von Snape Maltings in Anwesenheit der Queen mit «A Midsummer Night’s Dream» eröffnet wurde, war das eine Pioniertat. Denn der langgezogene Bau aus viktorianischer Zeit ist eine der ersten Industrieanlagen überhaupt, die – lange bevor dergleichen im Ruhrgebiet inflationär betrieben wurde – eine Umnutzung zur Hochkulturstätte erfuhr....

Kühle Perfektion

Mit Ausnahme der unglücklichen Marfa in Nikolai Rimsky-Korsakows «Zarenbraut» hat Olga Peretyatko bisher hauptsächlich Partien des italienischen Opernrepertoires interpretiert. Auf ihrer neuesten, vierten CD stellt sie sich erstmals mit russischen Arien und Liedern vor – für westliche Hörer, wenn man von Sergej Rachmaninows unverwüstlichem Bravourstück «Vocalise»...

Noch mal davongekommen

Es ist gerade mal zwölf Monate her, da drohte das größte Freiluftopernfestival der Welt, seit 1913 ob seiner großartigen Bühnenspektakel gerühmt, unrettbar in den Bankrott zu schlittern. Eine angesichts ungebrochener Popularität paradoxe Situation, die auf das inkompetente Management des Veroneser Bürgermeisters Flavio Tosi und des von diesem engagierten...