Alles unter Kontrolle

Jossi Wieler und Sergio Morabito inszenieren in Stuttgart «Fidelio» als Schauspiel für Musik. Sylvain Cambreling dirigiert Beethovens Freiheitsdrama mit kühlem Kopf

Beethovens einzige Oper ist eine der revolutionären Manifestationen des Musiktheaters und zugleich eins seiner größten Sorgenkinder. Jossi Wieler und Sergio Morabito haben «Fidelio» jetzt in Stuttgart inszeniert – mit jener akribischen Versenkung in das Werk und seine Überlieferung, wie sie für die beiden selbstverständlich ist.

In ihrer gemeinsam mit dem Bühnenbildner Bert Neumann entwickelten Konzeption opponieren sie mit aller Macht gegen die Vorurteile, die seit Langem die «Fidelio»-Rezeption bestimmen – das Unbehagen an den gesprochenen Dialogen und an der angeblich theaterfremden oratorischen Dramaturgie, was für die Herkunft des Stücks aus der Tradition des deutschen Singspiels wie der französischen Rettungsoper aber charakteristisch ist. Dennoch wird man trotz bester Voraussetzungen über die Aufführung nicht recht glücklich, und es ist schwer zu sagen, warum.

Der vor Kurzem verstorbene Neumann, dessen letzte Arbeit dies ist – seine früheren Stuttgarter Bühnenbilder werden im Foyer in einer Video-Installation gezeigt –, erweist sich auch hier als kühler Analytiker. Seine Szene ist ein hoher, gleißend heller, mit Planen abgedeckter, in der Kerkerszene dann nachtdunkler Raum. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Die da oben, die da unten

Und die Oper? Das war die Frage, als Andreas Beck im Herbst 2015 vom Schauspielhaus Wien als Intendant ans Theater Basel kam. Sie stand umso dringender im Raum, als Beck sein Amt von Georges Delnon übernahm, einem Vertreter des Musiktheaters, der inzwischen an die Oper Hamburg wechselte. Wer den Basler Spielplan mit seinem starken Akzent im Schauspiel betrachtete,...

Zauberflöte, Blauer Reiter, Feuervogel

So scharf, so farbensatt, so leuchtend hat man den Plafond der Garnier Oper noch nie gesehen. Das Debussy-Feld mit dem schwarzen Haar Mélisandes und dem goldgekrönten Kopf König Arkels. Den fetten, grünweiß gefiederten Feuervogel, der grinsend über dem Märchenprinzenpaar aus Strawinskys Ballett schwebt, das hier 1910 uraufgeführt wurde. Den blauen Reiter, der mit...

Lange nicht gelüftet

Im Internet liest sich das alles vielversprechend. Die Frage habe ihn immer fasziniert, schreibt Csaba Káel, der Regisseur von Carl Goldmarks «Königin von Saba» an der Budapester Staatsoper im Erkel-Theater, was geschehe, «wenn voneinander abweichende Kulturen bzw. deren Vertreter aufeinander treffen ...» Seit Ungarns prekärer Rolle in der gegenwärtigen...