Zwischenruf April 2020

Mozart-Kugeln? Schokolade von gestern! Was wir zu den Jubiläen 2020 brauchen, sind Beethoven-, Hegel- und Hölderlin-Kugeln sowie eine Friedrich-Engels-Oper

Es wurde wirklich höchste Zeit. Zeit für eine Kugel-Revolution. Und um sie anzuzetteln, bedurfte es nur eines einzigen mutigen Mannes. Manfred Honeck heißt er, ist im Hauptberuf (Opern-)Dirigent (und als solcher durchaus mit Talenten gesegnet) sowie seit Kurzem in erlaubter Nebentätigkeit Kulinarik-Experte.

Wie das? Ganz einfach: Honeck hat das Ende der Mozart-Kugel-Gedenkkultur-Dynastie ausgerufen, deren hervorstechendste Waffen ja ohnehin kaum mehr als grünes Pistazien-Marzipan, Nougat und eine gewisse Kuvertüre (eingedeutscht aus dem französischen couverture für Schokoladenüberzugsmasse) sind – na ja, und scheußlich schmeckt das Zeugs auch noch, aber das ist eine andere Geschichte. In einem Zeitungsinterview plädierte der kundige Musikus für die Einführung einer Beethoven-Kugel, allerdings nicht wissend, dass es eine solche, mal mit, mal ohne Alkohol, bereits gibt, und zwar in gleich drei Geschmacksrichtungen; schließlich sind sie am Rhein in Sachen Merchandising auch nicht auf den Mund gefallen.

Beethoven-Kugeln also. Einmal abgesehen davon, dass uns zu diesem Wort eines der schlechtesten Stücke des Bonner Titanen in den Sinn kommt («Wellingtons Sieg oder die Schlacht bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2020
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Jürgen Otten