Zerbrechliche Zeit

Musik als Kritik des Bestehenden – zum Tod des Komponisten Georg Katzer

Er sei kein Komponist, der tagespolitische Musik erfinde. Das sagte Georg Katzer des Öfteren und ergänzte, dass ihm direkte politische Wirkungen eher fern lägen. Gleichwohl kündet aus dem Gros der weit über 100 Werke des 1935 in Schlesien Geborenen eine klare Botschaft: Wach sein, ästhetisch wie politisch. Allerdings müssen die Werke auch wirklich gehört, mithin gesehen werden. Denn Katzers Werktitel sind immer mehrdeutig-hintersinnig. Überschriften wie «Mon 1789» oder «Mein 1989» legen zwar Spuren zur Französischen Revolution bzw.

zum Mauerfall und zur Wende – beide elektroakustischen Stücke sind erzählende «Lautsprecher» der Ereignisse und ihrer Folgen, zusammengesetzt aus comic-haften, grotesken Klanggesten, zerfetzten, sich zersetzenden O-Tönen und Kommentaren –, doch ein in der neuen Musik beliebtes Titelwort wie «Landschaft» legt nicht unbedingt die Fährte zu Altkanzler Helmut Kohl, der im deutsch-deutschen Vereinigungsjahr 1990 versprach, in den neuen Bundesländern entstünden bald «blühende Landschaften».

Dank der künstlerischen Mittel, die Katzer, der u. a. als letzter Meisterschüler bei Hanns Eisler in Ost-Berlin studierte, sich aneignete, bilden auch diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2019
Rubrik: Erinnerung, Seite 67
von Stefan Fricke