Wunderklänge, Engelszungen

Hans Zenders «Logos-Fragmente»in einem Live-Mitschnitt aus Freiburg

Sie heißen «Passion», «Maria Magdalena», «Im Anfang», «Wein­stock» oder «Geist». Sie sind durchnummeriert, von I bis IX, doch die Reihenfolge spielt keine Rolle. Sie kreisen um Texte aus dem Johannes-Evangelium und der Apostelgeschichte, um apokryphe Quellen (Thomas-Evangelium) und die «Sprüche der Väter» (Pirqe Avot) aus dem babylonischen Talmud. Sie suchen in einer säkularen, um sich selbst taumelnden Welt zu vermitteln, was die Theologie des ersten und zweiten Jahrhunderts unter dem «Wort Gottes» verstand. In immer neuen Anläufen.

Stürmisch, kontemplativ, plastisch, filigran, mit Wun­der­klängen und Engelszungen. Hat Hans Zender in seinen «Logos-Fragmenten» eine neue «geistliche» Musik skizziert, die sich auf das Offene, Bewegliche, Ungereimte, Unabgeschlossene der alten Gottesvorstellungen besinnt? Gibt er mit diesem Werk-Korpus «für 32 Singstimmen und vier Orchestergruppen» so etwas wie komponierte Antworten auf jene Frage, die er 2007 in einem viel beachteten Vortrag aufwarf: «Spirituelle Musik – Was ist das?»

Von der Notwendigkeit «einer bewussten und neu einübenden Hinwendung zu den Kräften der Konzentration und Betrachtung» hatte Zender da gesprochen, von einer «Musik der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Kunst der Koloratur

Seit Richard Wagner in einem aus dem Geist der Polemik geschriebenen Aufsatz zwischen dem Virtuosen und dem Künstler unterschied, wird gesangliche Kunstfertigkeit mit «leerer» Kehlakrobatik gleichgesetzt. Lange Zeit konnte man eine Sängerin nicht vernichtender tadeln als dadurch, dass man sie als Virtuosa lobte. Zu den Sängerinnen, die in den Sechzigerjahren eine...

Von Neuem träumen

Wie kann sich ein Intendant in Putins Russland profilieren? Wie muss er sich verhalten? Valery Gergiev mit seinem unstillbaren Hunger nach Ausweitung seines Machtbereichs ist ein gutes Beispiel. Sich das Bolschoi-Theater zu angeln, ist dem Mariinsky-Chef nicht gelungen, stattdessen hat er jetzt ein Auge auf das Sankt Petersburger Konservatorium geworfen. Ein...

Frohsinn zum Abgewöhnen

Ein Broadway-Klischee jagte das nächste, kaum ein Witz, der dem Publikum einen matten Lacher entlockt hätte: Die Neuproduktion der «Fledermaus» von Jeremy Sams (Regie) und Douglas Carter Beane (Neufassung des Librettos) an der New Yorker Met besaß, man kann es nicht anders sagen, den Charme eines misslungenen Soufflés. Obendrein servierte sie, (kultur-)historisch,...