Titus Engel; Foto: Agentur/Kaupo Kikkas

Jenseits der Geschichte

In «Infinite now» radikalisiert Chaya Czernowin ihre Erkundung einer Klangsprache, die uns auf den Grund aller Verständigung zurückwirft. Wie lässt sich diese Sprache beschreiben? Und wie vermitteln? Ein Gespräch mit Titus Engel, dem Dirigenten der Uraufführung

Zugang zu Musik, zu ihrer Musik, findet sie über Bilder, Metaphern. Allerdings nicht in dem romantischen Sinn, dass Metaphern für etwas stehen – für eine Aktion, Figur oder Stimmung. Es sind keine klaren Bilder, die den Prozess der Klangerfindung steuern. Chaya Czernowin spricht vielmehr von einer Art Infrastruktur, die ihr helfe, tief in unerhörte Sphären, Zusammenhänge einzutauchen, untergründige Beziehungen zu entdecken. In ihrem neuen Stück «Infinite now» treibt die Komponistin die Suche nach dem, was hinter dem Sprechen, Singen, Spielen steht, gleichsam auf die Spitze.

Titus Engel, der die Partitur an der Opera Vlaanderen, am Nationaltheater Mannheim und am Pariser IRCAM einstudierte, erklärt Besonderheiten und Schwierigkeiten der «Uraufführung des Jahres»

Herr Engel, für ihre dritte «Oper» hat Chaya Czernowin ein Schauspiel des flämischen Regisseurs Luk Perceval («Front») und einen Text der chinesischen Schriftstellerin Can Xue («Homecoming») verarbeitet. Berichte von Zeitzeugen des Ersten Weltkriegs verschmelzen mit den Erlebnissen einer Frau in einem kafkaesken Bedrohungsszenario. Was bedeutet der Titel – «Infinite now» – für Sie?
Es geht um ein «unendliches Jetzt», um die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2017
Rubrik: Uraufführung des Jahres, Seite 24
von Albrecht Thiemann