Unheimliche Begegnung

«Parsifal» und eine Uraufführung an der Opéra de Lyon

Kein Wald, «schattig und ernst, doch nicht düster». Das «Gebiet des Grals», so wie es sich auf der Bühne der Opéra de Lyon darstellt, hat eher was von einer Ödnis. Der Boden, ausgedörrt und durchfurcht, lässt nicht mal andeutungsweise jene «Lichtung» erahnen, von der bei Richard Wagner die Rede ist. Wie ein Lavastrom teilt ein Rinnsal, mal klar, mal blutig, die leblose Landschaft. Während die Frauen, von Thibault Vancraenenbroeck schwarz verschleiert, zumeist im Dunkel verharren, hat sich jenseits des Bachs die Ritterschaft alles andere als häuslich eingerichtet.

Ein paar Plastikstühle, im Kreis angeordnet, reichen völlig aus, um einen Ort der Begegnung zu markieren, zu dem zeitweilig auch Frauen zumindest Zutritt haben. Sie sind es, die den ersehnten Kelch herbeischaffen. Sie sind es, die ihn nach dem letzten Liebesmahl in einer schwarzen Lade wieder in Verwahrung nehmen.

Es ist einiges anders an diesem Bühnenweihfestspiel, das in der Opéra de Lyon als Koproduktion mit der Metropolitan Opera New York und der Canadian Opera Company vorgestellt wird. Der «mystische Abgrund» ist hier nicht so tief, dass er nicht überwunden werden könnte, und François Girard versucht gleich zu Beginn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Purcell ohne Prunk

Purcells «Fairy Queen» in neunzig Minuten? Ein Ende des 17. Jahrhunderts uraufgeführtes Prunkstück für Londons höfische Gesellschaft frei nach Shakespeares «Sommernachtstraum» mit jungen Chorsängern und Solisten, die gerade ihre ersten Schritte auf der Bühne machen? Kann das gut gehen? Es kann. Wer da an eine Schnapsidee oder Hochleistungssport für den Nachwuchs...

Vexierbilder

Bei aller Düsternis, Schwärze und depressiven Kraft hat der Abend auch etwas von einer Etüde. Er wirkt so, als wolle die Oper sich versuchsweise mit dem sogenannten postdramatischen Theater abgleichen. Als würde Andrea Breth, die nicht nur vom Schauspiel kommt, sondern auch Schauspiel unterrichtet, mal ausprobieren, wie viel man rüberholen kann in die andere...

Zaubertheater

Der Himmel hängt voller Folianten. Es wirkt bedrohlich, wenn sich aus dem Schnürboden eine gigantische Bücherwand auf Fausts Studierstube herabsenkt. Noch schwerer als das gesammelte Wissen allerdings drückt den Herrn Doktor die Last des Alters. Da aber weiß zum Glück Monsieur Mephisto Rat – und tatsächlich zwängt sich ein frühlingshaft belaubter Ast durch die...