TV-Klassiktipps

arte

2./8.4. – 5.05 Uhr
Musik – Eine Reise fürs Leben.
Dokumentation von Paul Smaczny über den Dirigenten Riccardo Chailly.

3.4. – 5.05 Uhr
9.4. – 5.15 Uhr
Beethoven: Tripelkonzert.
Orchestre national du Capitole de Toulouse, Tugan Sokhiev.

4.4. – 5.05 Uhr
10.4. – 5.20 Uhr
Beethoven: 7. Symphonie.
Amsterdam 2010. Royal Concertgebouw Orchestra, Mariss Jansons.

6.4. – 18.25 Uhr
11./16./24.4. – 5.15 Uhr
29.4. – 5.

10 Uhr
Die Launen der Liebe.
Sandrine Piau und Detlef Roth singen Mozart. Paris 2011.
Orchestre Philharmonique de Radio France, Bernard Labadie.

7.4. – 1.50 Uhr
14./22.4. – 5.05 Uhr
Ingolf Wunder spielt
Chopin, Liszt, Mozart u. a.

13.4. – 17.35 Uhr
17./28.4. – 5.05 Uhr
Geburt einer Opernschule.
Dokumentation von Rémi Lainé zum 300-jährigen Bestehen der Opéra Comique Paris.

13.4. – 18.30 Uhr
18.4. – 5.10 Uhr
23.4. – 5.15 Uhr
Plácido Domingo
auf der Freilichtbühne Loreley. Philharmonie Baden-Baden, Eugene Kohn. Solisten: Plácido Domingo, Micaela Oeste, Angel Blue. Werke von Lehár, Strauß, Wagner, Bruch, Luna und Velázquez.

14.4. – 1.20 Uhr
15./21.4. – 5.10 Uhr
Aldo Ciccolini spielt
Beethoven und Schumann. Orchestra Ensemble Kanazawa, Michiyoshi Inoue.

16.4. – 20.15 Uhr
Puccini: Manon Lescaut.
Live von den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Service, Seite 56
von Andrea Müller

Weitere Beiträge
Neue Liturgie

Dass Oper in Film und Fernsehen oft wie eine verarmte Adelige wirkt, die sich einem Parvenü anbietet, mag arrogant klingen – ganz falsch ist die Behauptung nicht. Denn das Atmosphärische des echten «Live» fehlt gerade bei einer Oper wie «Parsifal» – das wird selbst Peter Gelb zugeben müssen, der betriebsame Generalmanager der Met, der mit seinen Live-Übertragungen...

Hände hoch

Bedürfen Johann Sebastian Bachs Passionsmusiken szenischer Vergegenwärtigung? Ist ihre Botschaft, ihre Tiefe für die meisten Zuhörer heute nur noch nachzuvollziehen, wenn die Leidensgeschichte Jesu bebildert wird? Ohne visuelle Reize, ohne Aktion, so scheint es, sind die großen Oratorien des fünften Evangelisten kaum mehr an ein Publikum zu vermitteln, das den...

Theorie aus Erfahrung

Mitte der achtziger Jahre. Carl Dahlhaus, der Berliner Ordinarius für Musikwissenschaft, war schon sehr krank, und seine Vorlesungen mussten immer wieder ausfallen. Da sprang ein nicht mehr ganz junger, aber dynamisch wirkender Mann ein, von dem wir Studenten wussten, dass er eigentlich Dirigent war, aus der DDR kam und seit Kurzem in Wuppertal als GMD wirkte....