Schiere Überwältigung

Die Jahrhundertsängerin Birgit Nilsson wird zum 100. auf vielfältige Weise gewürdigt. Sie selbst hat dafür die besten Voraussetzungen geschaffen

Der Birgit-Nilsson-Preis ist der am höchsten dotierte Musikpreis der Welt. Man kann leicht überschlagen, wie groß das Vermögen sein muss, das die schwedische Diva in eine nach ihr benannte Stiftung eingebracht hat, wenn das Preisgeld eine Million Dollar beträgt und auch in Zeiten geringer Erträge alle zwei, drei Jahre ausgeschüttet werden kann. Von den Nebenkosten zu schweigen, die sich mit der Preisverleihung verbinden.

Birgit Nilsson machte eben keine halben Sachen, und Bertil Niklasson – mit dem sie fast 60 Jahre glücklich verheiratet war – entwickelte sich vom Tierarzt zum glänzenden Geschäftsmann. Am 11. Oktober 2018 wird der Birgit-Nilsson-Preis zum vierten Mal vergeben, wieder in der Königlichen Oper von Stockholm. Er geht diesmal an Nina Stemme – ohne Zweifel eine gute Wahl. Nina Stemme, auch sie Schwedin, ist heute die weltweit führende Vertreterin des Stimmfaches, mit dem Birgit Nilsson lange identifiziert wurde. Sie hat sich, wie ihr Vorbild, langsam in dieses Fach hineingearbeitet. Freilich verkörpert sie dieses Fach in einer anderen Zeit. Manches ist schwerer, oder sagen wir besser: unkünstlerischer geworden im Betrieb. Insofern weist die Preisverleihung nicht nur auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2018
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vom Süden lernen

Frau Carp, gibt es so etwas wie einen Leitgedanken, der die von Ihnen konzipierten Programme der Ruhrtriennale trägt?
Ja. Ich habe ihn «Zwischenzeit» genannt. Das ist kein Motto, sondern ein offener Begriff, der die Umbrüche, Unsicherheiten und starken gesellschaftlichen Veränderungen beschreibt, die auf uns zukommen und die wir teilweise schon erleben. Aber er...

Rätsel über Rätsel

Vor 100 Jahren wurde Béla Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg» in Budapest uraufgeführt. Seither ist das düstere Stück auf einen symbolistischen Stoff von Maurice Maeterlinck zu einem der seltenen Klassiker der Moderne avanciert. Die Ungarische Staatsoper in Budapest hat das Werk nun am Jubiläumstag in einer Neuinszenierung des dänischen Regisseurs Kasper...

Verspätete Apokalypse

Hätten sie es vergeigt, das Stück wäre nicht mehr zu retten gewesen. Aber GMD Hermann Bäumer, der mit einem überlauten Wirkungstreffer anfangs Luzifer höchstselbst (Peter Felix Bauer) auf die Bretter schickte, bekam die Klangbalance schnell in den Griff, bevor Vida Miknevičiūtė erschien, die sich dann das Orchester schlicht und ergreifend unterwarf. Einem Fixstern...