Quak, quak, quak

Glass: The Perfect American Madrid / Teatro Real

Walt Disneys Comic- und Filmfiguren sind auch in Spanien überaus populär. Wohl deshalb war das Interesse der Madrider Medien an der jüngsten modernen Oper, die Gerard Mortier am Teatro Real herausbrachte, größer als je zuvor. Dabei treten Mickey Mouse und Donald Duck in der Disney-Oper von Philip Glass überhaupt nicht auf, sie erschienen nicht einmal in dem Filmmaterial, das auf große halb transparente Stoffbahnen, die als Bühnenhintergrund dienen, projiziert wird. Copyright-Probleme, sagt der Intendant.

Immerhin deutete der weißbehandschuhte Chor mit Gesten Mäuseohren oder Entenbürzel an. Eigentlich hatte Mortier die 24. Oper des amerikanischen Minimalisten für die New York City Opera bestellt. Als die Finanzkrise zu- und das bereits vereinbarte Engagement sich wieder zerschlug, nahm er das Projekt an seine neue Wirkungsstätte in der spanischen Hauptstadt mit, wo man sich mit der musikalischen Moderne bislang schwertat.

Die mächtige Disney Company dürfte nicht sehr erbaut sein von dem Bild, das der Librettist Rudy Wurlitzer auf der Grundlage des Romans Der König von Amerika des Schriftstellers Peter Stephan Jungk in The Perfect American zeichnet. Walt Disney ist da ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Thomas Urban

Weitere Beiträge
Eine Nummer zu groß

Zurzeit liegen Deutsche Oper und Staatsoper in Berlin ja nur eine U-Bahn-Station voneinander entfernt. Manchmal zeigen beide Häuser sogar am gleichen Tag eine Premiere – wie im Januar geschehen, wenn auch «nur» in den experimentellen Spielstätten. Der Komponist Lin Wang und die ­Librettistin Dorothea Hartmann haben für die Tischlerei der Deutschen Oper Janoschs...

Blick zurück nach vorn

Ein Kind war er nicht mehr. Aber die Väter und Großväter machten ihm noch zu schaffen. Brahms vor allen, weniger Reger. Natürlich auch Bach. Zuchtmeister der Form, die nichts laufen ließen. Die der Fantasie Beine machten, indem sie ihr Zügel anlegten. Damit sie sich nicht im Blauen verliere, unterwegs immer ein feste Burg im Auge behalte. Was ist schöpferische...

Musik ist eine geduldige Kunst

Die Aufführung begann um fünf nach vier am Nachmittag. Als nach dem ersten Akt der Applaus einsetzte, war es fünfundreißig Minuten nach fünf, ohne dass unsere Uhr ihren Geist aufgegeben hätte. Das ist natürlich keine präzise Zeitmessung, aber doch eine verblüffende Erkenntnis und sehr wahrscheinlich ein Rekord. Schneller ist der Gral noch nie enthüllt worden –...