Permer Perspektiven

Im Unterschied zu Europa nimmt Russland die Zahl der an Corona Erkrankten und der Todesfälle nicht zur Kenntnis. Die Theater spielen schon lange wieder vor halb besetzten Häusern, und die Zuschauerinnen und Zuschauer tragen schon lange keine Masken mehr, ohne sich dafür zu schämen.

Während des Lockdowns waren die Streamingangebote für die Opernfans die größte Freude. Und das wichtigste Ereignis für mich war eine solche Übertragung aus einem leeren Saal.

Wagners «Parsifal» in der Inszenierung von Kirill Serebrennikov und Philippe Jordan (Wiener Staatsoper) öffnete die alte Wunde, die an Russlands Körper seit Stalins Tod schwärt. Die KGB-Leute bleiben die wichtigsten Menschen im Land. Das Gefängnis als Form der äußersten Unfreiheit ist zum geräumigsten Symbol unserer Zeit geworden. Alle Ereignisse, die der Regisseur furchtlos auf die Bühne bringt (inklusive des Videomaterials einer aufgegebenen Kirche) treffen uns mitten ins Herz. Umso überzeugender ist Elīna Garanča in der Rolle der Kundry, die direkt und indirekt mit allen Gefängnisfiguren in Kontakt tritt.

Außerdem brachte Serebrennikov im Gogol-Zentrum das Musikstück «Ein Mensch ohne Namen» auf die Bühne, das dem hervorragenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 119
von Alexej Parin («Echo Moskau», Moskau)

Weitere Beiträge
Schachbrettmodell

Türen auf, Türen zu. Optimismus zu Saisonbeginn. Bei den Salzburger Festspielen wird erstmals erfolgreich das Schachbrettmodell erprobt. Die Stuttgarter Staatsoper zeigt im September die Übernahme von Barrie Koskys lustiger, reisefreudiger «Zauberflöte» aus Berlin, und der Doppelabend «Cavalleria rusticana»/«Luci mie traditrici» hat im Oktober Premiere – beides...

Berühmte Briefe in der Oper

Wien, im Jahre 1936. An seinem 50. Geburtstag erhält Sektionschef Leonidas einen Brief. Geschrieben hat ihn Vera Wormser, seine ehemalige Geliebte, die ihn darin um Hilfe bittet. Vera ist Jüdin, ihr Sohn in Gefahr, Leonidas einflussreich genug, damit Schlimmeres verhindert werden kann. Franz Werfels 1941 publizierte Erzählung «Eine blassblaue Frauenschrift» ist...

Erschöpfung und Hochgefühl

Sportliche Höchstleistungen wie die Tour de France hat der Philosoph Peter Sloterdijk neulich im «FAZ»-Gespräch mit einem großen menschlichen Bedürfnis kurzgeschlossen: Menschen seien «in gewissem Ausmaß Hochgefühlssucher ... enorme Anstrengungen bringen diese paradoxe Einheit von Erschöpfung und Hochgefühl». Auf die Frage, was solche Einheit so besonders mache,...