Permer Perspektiven

Im Unterschied zu Europa nimmt Russland die Zahl der an Corona Erkrankten und der Todesfälle nicht zur Kenntnis. Die Theater spielen schon lange wieder vor halb besetzten Häusern, und die Zuschauerinnen und Zuschauer tragen schon lange keine Masken mehr, ohne sich dafür zu schämen.

Während des Lockdowns waren die Streamingangebote für die Opernfans die größte Freude. Und das wichtigste Ereignis für mich war eine solche Übertragung aus einem leeren Saal.

Wagners «Parsifal» in der Inszenierung von Kirill Serebrennikov und Philippe Jordan (Wiener Staatsoper) öffnete die alte Wunde, die an Russlands Körper seit Stalins Tod schwärt. Die KGB-Leute bleiben die wichtigsten Menschen im Land. Das Gefängnis als Form der äußersten Unfreiheit ist zum geräumigsten Symbol unserer Zeit geworden. Alle Ereignisse, die der Regisseur furchtlos auf die Bühne bringt (inklusive des Videomaterials einer aufgegebenen Kirche) treffen uns mitten ins Herz. Umso überzeugender ist Elīna Garanča in der Rolle der Kundry, die direkt und indirekt mit allen Gefängnisfiguren in Kontakt tritt.

Außerdem brachte Serebrennikov im Gogol-Zentrum das Musikstück «Ein Mensch ohne Namen» auf die Bühne, das dem hervorragenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 119
von Alexej Parin («Echo Moskau», Moskau)

Weitere Beiträge
Kleine Wunder

Wer an die vergangene Saison denkt, muss von Leid sprechen. Am 1. März 2020 hatte eine «Winterreise» an Stuttgarts Staatsoper Premiere. Wie immer dabei der hochgewachsene Unternehmer und Mäzen Helmut Nanz, Vorsitzender der Bachakademie, Förderer des Stuttgarter Kammerorchesters, Sammler von Mozart-Autografen. Gut gelaunt tauschte der 76-Jährige mit vielen ein paar...

Obdachlos

Zunächst ist da die Trauer über die beträchtliche Anzahl an aktiven oder in den Ruhestand getretenen Künstlerinnen und Künstlern und Bühnenmitarbeiterinnen und Bühnenmitarbeitern der amerikanischen Opernhäuser, die wir in diesem bizarren, tragischen Jahr durch Covid verloren haben – darunter Kammersängerin Arlene Saunders und Dirigent Joel Revzen. Dann die traurige...

Fremde sind wir uns selbst

Sie ist die vermutlich faszinierendste mythisch-mystische Figur der Kulturgeschichte: Medea, die zauberkundige, liebende, hassende, schließlich rasende Königstochter aus Kolchis. Mehr als 300 Anverwandlungen in Literatur, Bildender Kunst und Musik(theater) haben versucht, ihr Wesen, ihre Andersartigkeit, die schillernde Psychologie dieser Figur zu ergründen, und...