Nostalgie, nein danke!

Barrie Kosky, designierter Intendant der Komischen Oper Berlin, sprüht vor Tatendrang: Frische Impulse fürs Kernrepertoire, neues Musiktheater, leichte Muse. Was ihm in Sachen Operette vorschwebt, hat er uns schon mal verraten

Herr Kosky, Sie werden an der Komischen Oper künftig viel Operette präsentieren. Das klingt nach Nostalgie mit hippem Anstrich...

Ich werde weder nostalgische Gefühle bedienen noch den Geist des guten, alten Metropol-Theaters in neuen Outfits beschwören. Ich will vielmehr an eine vertriebene, weitgehend verdrängte und fast vergessene Tradition erinnern, die zur Geschichte Berlins und auch zur Geschichte des Hauses in der Behrenstraße gehört.

Da schwirren ja viel mehr Theatergeister herum, als die meisten ahnen – eben nicht nur Walter Felsenstein, sondern auch eine Fritzi Massary, ein Richard Tauber oder ein Oszkár Dénes...

... Stars der Berliner Operetten- und Revuekultur in den zwanziger und frühen dreißiger Jahren. Also doch ein bisschen Nostalgie?

Nein. Der verklärende Blick zurück ist nicht mein Ding. Aber ich habe den Eindruck, dass in dieser Zeit die von der sogenannten leichten Muse geküssten Künstler so produktiv und vital waren wie ein Strauss, Schönberg oder Hindemith. Viele Operetten, die damals geschrieben und mit riesigem Erfolg aufgeführt wurden, sind für mich Meisterwerke. Weil in ihnen alles steckt, was großes Musiktheater braucht: Witz und Ernst, Humor und Tiefe, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Je prächtiger, desto mächtiger

Auch im Jahr von Friedrich II. 300. Geburtstag bleibt es schwer zu fassen: das Ineinander von Vernunft und Verwüstung, Kunst und Kadavergehorsam, Schöngeistigkeit und Menschenverachtung, das zu seinem Preußen gehört. Wurde dieses Preußen – es ist eine alte Frage – in einer Kanonenkugel ausgebrütet? Oder doch in einem aufgeklärten Kopf? Schon als junger Mann wollte...

Auf und ab und alles rund

Einakter sind Stiefkinder des Opernbetriebs. Wirklich?! Wären sie wirklich gut – wie im Fall von «Cavalleria rusticana» und «Bajazzo» –, würden sie den Weg in die großen Opernhäuser schon finden. So könnte man jedenfalls sagen. Starke Einakter von «Salome» bis «Erwartung», von Zemlinskys «Zwerg» bis zu Ravels «L’Heure espagnole» haben sich in ihrer Wirkung nie...

Zaghafte Schritte ins Licht der Postmoderne

«Ist es nicht seltsam: So nahe uns Polen geografisch ist, so wenig wissen wir im Grund vom polnischen Musiktheater.» Was der Dresdner Musikpublizist Gottfried Schmiedel 1958 anlässlich des hundertsten Entstehungstages der Moniuszko-Oper «Halka» freiherzig zugab, hat trotz des Zusammenschnurrens allen Weltwissens auf Smartphone-Größe noch immer Gültigkeit. Polnische...