Mit den Songs kamen die Tränen

Die Oper Halle würdigt mit «Viktoria und ihr Husar» den König der Jazz-Operette Paul Abraham. Eine Biografie wirft einen schonungs­losen Blick auf sein Leben

Abschiede sind schwer, sie tun in der Seele weh, manchmal sind sie sogar unaushaltbar, weil man weiß: Es wird endgültig sein, auf immer. Trost spendet in solchen Fällen nicht einmal der Himmel. Es sei denn, er hängt voller Geigen. Wie im vorliegenden Fall, einem Duett, dem nur derjenige widerstehen kann, der sich sein Herz ausgerissen oder es zugemauert hat.

Eine göttliche Musik ist das, sentimental bis zur Tränengrenze, aber so tröstend, dass man sie überall mit hinnehmen möchte: «Reich mir zum Abschied noch einmal die Hände», singt das hohe Paar, schaut sich dabei tief und die Augen und weiß selbst vermutlich gar nicht mehr, wohin mit all den Gefühlen.

Der Zwiegesang der beiden «Königskinder», die zusammen eigentlich nicht kommen können, es am Ende aber dennoch tun, zählt zu den berühmtesten Schlagern in Paul Abrahams Operette «Viktoria und ihr Husar». Ein Liebeswalzer, wie er typisch war für den Komponisten, voller Herzschmerz, Sehnsucht und schluchzender Melodik. Ende der 1920er-Jahre, die Depression bemächtigte sich Deutschlands mehr und mehr, kam so etwas gut an.

Zugleich aber lag in den Zeilen eine Prophetie, die ihre Schöpfer, die Librettisten Fritz Löhner-Beda und Alfred ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Eine Prise Glück

Mrs. Lovett liebt Fleischpasteten. Aber nicht irgendwelche. Sie bevorzugt die mythische Variante. Wie Tantalos, der die Götter prüfen wollte, als er ihnen seinen Sohn Pelops zum Mittagsmahl servierte, wie Atreus, der die  Söhne des Thyestes schlachtete, damit er sie seinem Bruder kredenzen konnte, so verfrachtet auch die Londoner Geschäftsfrau all jene Leichen, die...

Machtduell im Moor

So etwas hat natürlich immer das Potenzial für einen lokalen Aufreger: Im Vorfeld der Landestheater-Premiere von Verdis «Macbeth» in der Felsenreitschule wurde publik, dass der Bühnenboden unter Zuhilfenahme von schwerem Gerät mit 20 Tonnen heimischer Moorerde bedeckt würde. Vergleichsweise kurz flammte ökologischer Protest auf, den man mit der Botschaft abfederte,...

Traurige Zeiten

Wie sich die Zeiten doch ändern: Als 1835 Karl von Gutzkows Roman «Wally, die Zweiflerin» erschien, ging nicht nur ein weithin hörbares Raunen durch den deutschen Blätterwald, der Autor landete für seine angeblich blasphemische und (aufgrund einer Nacktszene in der Hochzeitsnacht) als pornografisch inkriminierte Fiktion sogar im Gefängnis und wurde mit einem...