Melancholie und Familienchaos

Gelsenkirchen | Trojahn: La Grande Magia

Zeitgenössische Opern sollten nach ihrer Uraufführung eine zweite Chance erhalten. Von dieser kulturpolitisch sinnvollen Forderung profitieren leider selten die sperrigen Werke (es sei denn, sie genießen den Kultstatus von Helmut Lachenmanns «Mädchen mit den Schwefelhölzern»), sondern meist Opern, die an das Repertoire, die Tradition, das klassische Gesangsideal andocken. Dem in Düsseldorf lebenden und lehrenden Manfred Trojahn kann es recht sein.

Er hat die Heraufbeschwörung der tönenden Erinnerung immer schon als Chance verstanden, mit dem Publikum über ein vertrautes Vokabular in Kontakt zu treten. «Der Komponist sehnt sich nach einem Rezipienten, den er mit seiner Musik berühren kann», so hat es einmal der immer auch wortgewandte Komponist formuliert.

In seiner vierten Oper «La Grande Magia», die nach der Uraufführung bei den Dresdner Musikfestspielen 2008 jetzt am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier ihre zweite Chance bekam, berührt Trojahns Musik auch diejenigen unmittelbar, die nicht zum «wetterfesten Häufchen berufsgebundener Festivalbesucher» (Trojahn) zählen. Die von Lutz Rademacher mit Engagement und Liebe zum Detail geleitete Neue Philharmonie Westfalen spielte in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Impressum

Impressum
53. Jahrgang Nr. 5

Opernwelt wird herausgegeben
vom Friedrich Berlin Verlag

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752243 

Redaktion Opernwelt
Knesebeckstraße 59-61 | 10719 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 0
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe war
der 12.04.2012.

 

Redaktion:
Stephan Mösch 
Albrecht...

Expedition ins Nichts

Ein kleiner, weiß auf schwarz gestrichelter Stern leuchtet auf. Er wird größer, nimmt die Zuschauer mit ins Wunderreich der Nacht, ins Weltall, wo Planeten kreisen und Myriaden von Sternen. Die Reise endet im Nichts, in der Auslöschung. Es gibt kein Glück, weder in Cornwall noch auf Kareol, weder für Tristan noch für Isolde. Das ist in Hermann Schneiders...

Infos

Abschied

Er selbst bezeichnete sich einmal als «Kritiker, Dramaturg, Intendant und Bücherschreiber über Musik und Kunst». 1931 in Budapest in eine jüdische Familie hineingeboren, überlebte Ivan Nagel den Naziterror in einem Budapester Versteck, bevor er 1948 nach Zürich floh. Nach dem Studium in Paris, Heidelberg und Frankfurt am Main, wo er u. a. Philosophie bei...