Liebestodsüchtig

Augsburg | Berg: Lulu

Dem scharfen Stahl ausgesetzt ist dieser Körper ständig. Schon zu Beginn, wenn Lulu auf eine drehbare Zielscheibe geschnallt ist. Als Objekt des Messerwerfers, als zirzensische Zurschaustellung ihrer Wehrlosigkeit. Mehrfach kehrt das Symbol der Scheibe wieder, gegen Ende wird ein kreisrunder roter Stoff wie ein Leichentuch ausgebreitet. Da ist der Stich nicht mehr fern: Es ist die einzige echte Liebesszene, in der dieses ungreifbare Frauenwesen plötzlich ganz bei sich ist – in der tödlichen Umarmung von Jack the Ripper. Alban Bergs liebestodsüchtige Musik erzählt überdeutlich davon.

Und wenn diese schmerzlich schönen Klänge anheben, dann ist auch dieser dritte Akt wieder bei der originalen Hinterlassenschaft des Meisters. Was vorher war, ist ein neues Konstrukt, auf das auch das Theater Augsburg für seine «Lulu» vertraut: die 2010 in Kopenhagen erstmals gespielte Fassung von Eberhard Kloke. Viel freier als Friedrich Cerha geht er mit Bergs Fragmenten um. Lücken und mehr Sprechstrecken lässt er zu. Und so, wie sich Lulus Leben immer mehr entleert, so bröseliger, bröckeliger wird auch das Stück in der Kloke-Fassung.

Dass dieser Showdown-Akt in Augsburg die stärksten Momente bietet, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Panorama, Seite 34
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Hasenleber und Drachenschmerz

Wenn Madame hereingeschoben wird, ist die Wuppertaler Opernbühne schon fast voll. Knapp unter der Portalkante schwebt ihr zierlicher Kopf, ragt gerade noch sichtbar aus der tiefblauen Riesenrobe heraus, die ihr die Aura einer fernen Königin der Nacht verleiht. Doch diese wunderliche Majestät wünscht niemandem der Hölle Rache an den Hals, sie erzählt vielmehr eine...

Irrsinnsglück

Nein, diese Oper hat keinen guten Ruf. Was natürlich auch mit ihrem Genre zusammenhängt. 1842 schrieb Gaetano Donizetti seine «Linda di Chamounix» für das Wiener Kärntnertortheater, das damals von einem Italiener geleitet wurde. Und der wollte gern die Triumphe wiederholen, die vorher Rossini in der Habsburgerhauptstadt gefeiert hatte. Deshalb vielleicht wurde die...

Die Tragödie des Altphilologen

Opernaufführungen in bourgeoisem Ambiente anzusiedeln – vorzugsweise in Treppenhäusern bürgerlicher Villen – scheint en vogue. Claus Guth hielt dies schon öfter so, bei seinem «Fliegenden Holländer» in Bayreuth beispielsweise oder beim Salzburger «Figaro». Auch Mariame Clément verortete Rameaus «Castor et Pollux» in ähnlichem Ambiente, suchte den Dioskuren-Mythos...