Lettlands Spiegelbild

Riga | Wagner: Götterdämmerung

Es hätte ein Revoluzzer-«Ring» und eine europäische Attraktion in Kooperation mit dem Bergen-Festival werden sollen. Vier Regisseure, Ende 30, waren avisiert: Stefan Herheim («Rheingold»), der lettische Theater-Mann Viesturs Kairiss («Walküre»), Litauens Castorf Oskaras Korsunovas («Siegfried») und Lettlands Regie-Wunder Alvis Hermanis («Götterdämmerung»).

Doch erst verlor Hermanis den Glauben an die Arbeitsweise des Opernbetriebs, dann verlor Korsunovas den Kampf gegen den Alkohol, schließlich fiel die «Götterdämmerung» 2009 dem nur unter drakonischem Sparzwang abgewendeten Staatsbankrott Lettlands zum Opfer. Das Budget der Lettischen Nationaloper Riga wurde seit 2009 um 37 Prozent gekürzt. Es beträgt heute 5,6 Millionen Euro, wovon ein Drittel durch Kartenverkäufe und Sponsoren erwirtschaftet wird.

Die Vollendung des Rigaer «Rings» wurde jetzt nachgeholt. Kairiss, dem nach der Absage der Kollegen auch der dritte und vierte Teil übertragen wurden, nutzte die Zeit seit «Siegfried» (2008), um sich symbiotisch in die «Götterdämmerung» einzuleben und sie als Polit-Boulevard über Lettlands Gesellschaft neu zu erfinden. Das Ergebnis ist eigenständig und handwerklich gut gemacht. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Spielpläne

Bei Premierendaten Angabe der Namen in folgender Reihenfolge:
Musikalische Leitung, Inszenierung, Bühnenbild u. Kostüme - Solisten
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
Mat. = Matinee
N. = Nachmittagsvorstellung

Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44, 0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
• Konzert (Bosch): 1., 2.
• La Voix humaine/Il combattimento
di Tancredi e Clorinda: 5., 18., 29.
...

Historisch, opulent, geradeaus

Gerade noch hatte Deborah Warner für ihre radikal-moderne Lesart von Richard Brinsley Sheridans 1777 uraufgeführter Sittenkomödie «The School for Scandal» («Die Lästerschule») von der Londoner Kritik Prügel bezogen. Auch als Opernregisseurin hat Warner sich einen Ruf als zeitgenössische Deuterin bekannter Stücke erworben – mit ihrem «Don Giovanni» und «Fidelio» in...

Musik, die aus der Kälte kommt

Kalt ist das Licht, das hinter einer durchsichtigen Lamellenwand erstrahlt, und der Wintermond macht eher frösteln, anstatt das Herz zu erwärmen. «Herr, mein Gott, erbarme dich unser!», lautet denn auch eine Gebetszeile in der Chor-«Ouvertüre», während sich schattenhaft eine Prozession durch den Schnee kämpft. «Russland in tiefer Nacht», heißt es dazu im...