Lettlands Spiegelbild

Riga | Wagner: Götterdämmerung

Es hätte ein Revoluzzer-«Ring» und eine europäische Attraktion in Kooperation mit dem Bergen-Festival werden sollen. Vier Regisseure, Ende 30, waren avisiert: Stefan Herheim («Rheingold»), der lettische Theater-Mann Viesturs Kairiss («Walküre»), Litauens Castorf Oskaras Korsunovas («Siegfried») und Lettlands Regie-Wunder Alvis Hermanis («Götterdämmerung»).

Doch erst verlor Hermanis den Glauben an die Arbeitsweise des Opernbetriebs, dann verlor Korsunovas den Kampf gegen den Alkohol, schließlich fiel die «Götterdämmerung» 2009 dem nur unter drakonischem Sparzwang abgewendeten Staatsbankrott Lettlands zum Opfer. Das Budget der Lettischen Nationaloper Riga wurde seit 2009 um 37 Prozent gekürzt. Es beträgt heute 5,6 Millionen Euro, wovon ein Drittel durch Kartenverkäufe und Sponsoren erwirtschaftet wird.

Die Vollendung des Rigaer «Rings» wurde jetzt nachgeholt. Kairiss, dem nach der Absage der Kollegen auch der dritte und vierte Teil übertragen wurden, nutzte die Zeit seit «Siegfried» (2008), um sich symbiotisch in die «Götterdämmerung» einzuleben und sie als Polit-Boulevard über Lettlands Gesellschaft neu zu erfinden. Das Ergebnis ist eigenständig und handwerklich gut gemacht. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2012
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Boris Kehrmann

Weitere Beiträge
Im Zeichen des Kreuzes

Antonio Vivaldis lange verschollen geglaubte und erst vor zehn Jahren in fragmen-   tarischer Form wieder aufgetauchte Oper «Motezuma» ist in einer oberitalienischen Koproduktion der Städte Ferrara, Piacenza und Modena szenisch realisiert und als Video aufgezeichnet worden. Alan Curtis, der das Werk bereits bei Deutsche Grammophon eingespielt hat, stützte sich hier...

Jetzt erst recht

Wer Zeit erfahren will, findet in Halberstadt dafür beste Voraussetzungen. Hier wird John Cages Werk «Organ2/ ASLSP» aufgeführt. Die Vortragsbezeichnung lautet «as slow as possible». Auf der Orgel mit ihren ewig zu haltenden Tönen wäre dieses Werk als nie endender Klang denkbar. So weit geht man in der Halberstädter Burchardikirche nicht, aber die immer noch...

«Lass mir doch meinen Leichtsinn nur»

Irgendwie sei die Story dann doch ein bisschen dünn, hat jemand handschriftlich im Gästebuch vermerkt, das im Foyer des Osnabrücker Theaters ausliegt. Aber die Aufführung, na ja, die reiße das Ganze schon raus. Das trifft den Kern des Problems – und zielt ebenso haarscharf an ihm vorbei. Operette und tiefschürfend? Man spielte «ein Werk der leichtgeschürzten Muse»,...