Leere Gesten

Trojahn: Was ihr wollt
Hannover | Staatsoper

Der Mond leuchtet über Illyrien. Zwar nur mattglänzend, aber doch hell genug, um eine Prise surrealer Schönheit auf die Szene zu streuen. Was auch dringend geboten erscheint: Ehedem ein Eiland der Glückseligen, Zauberer und Fantasten, ist der magische Ort arg heruntergekommen: keine Palmen, keine rauschenden Wellen, keine sanften Dünen, nichts davon. Dafür ein Warenlager, zusammengesetzt aus unzähligen Pappkartons, die sich bis zum Schnürboden hinauftürmen und, für sich genommen, ein aberwitziges Gebilde ergeben.

Doch passt es auch zum Stück, dieses von Hermann Feuchter ersonnene architektonische Meisterwerk? Man würde es gerne so sehen (und auch nachvollziehen), aber je länger dieser Abend an der Staatsoper Hannover andauert, umso tiefer zerfurcht sich des geneigten Betrachters Stirn. Nein, beim besten Willen lässt sich in diesem Ambiente (und mit den spärlich vorhandenen Einfällen) keine Shakespeare-Komödie erzählen, zumal wenn sie «Twelfth Night» heißt (zu Deutsch: «Was ihr wollt») und als Paradebeispiel gelten darf für ein völlig verrücktes Leben im synaptischen Spalt zwischen Sein und Schein.

Was auch immer Balász Kovalik bewogen hat, seine wirre Inszenierung von Manfred ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2019
Rubrik: Panorama, Seite 33
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Unter Beschuss

«Nicht mal ein Rapper aus der Bronx ist so zeitgenössisch wie Verdi», sagt Davide Livermore. Ein steiler, ein plakativer Vergleich, der am gesunden Urteilsvermögen des italienischen Regisseurs zweifeln ließe, wüsste man nicht, dass er sein Metier beherrscht. Das Konzept seiner aktuellen High-Tech-Inszenierung von Verdis neunter Oper «Attila» lässt an ein aus dem...

Fassadenkletterer

Die Stücke, die Kurt Weill nach seiner Vertreibung aus Nazi-Deutschland für den Broadway schrieb, wurden, da dem Kultur- und Lebensstil Amerikas verpflichtet, in Europa lange kaum beachtet, tauchen aber inzwischen doch häufiger auf den Spielplänen auf – zuletzt «Love Life» in Freiburg (siehe OW 2/2018). Jetzt zieht Münster mit der 1947 uraufgeführten, nach wie vor...

Wiener Broadway

Die Welt ist ein Karussell, und immer wieder tanzen die gleichen geisterhaften Schemen vorbei. Ein langes Menschenleben ist vergangen, seitdem das Reichs-Hinkebein «Wollt ihr den totalen Krieg?» krähte und Millionen Schafe «Ja» blökten. Man dachte, solche Szenen seien für immer im Gruselkabinett der Vergangenheit verschwunden, doch acht Jahrzehnte später scheint...