Komponisten über Henze

Hans Werner Henzes Bedeutung für das Musik­theater der Gegenwart gründet einmal in seinen eigenen Beiträgen, aber auch in den Impulsen, die er als Lehrer und Förderer junger Komponisten setzte. Nicht zuletzt durch die Gründung der Münchener Biennale vor zwei Jahrzehnten. Drei seiner ehemaligen Schüler nehmen Stellung.

Kategoriale Kürze

Anmerkungen zu Henzes Spätwerk

Das Spätwerk eines tatsächlich betagten Komponisten ist in der Musikgeschichte eher selten anzutreffen – erinnert werden kann hier an Schütz und Telemann, Bruckner und Strauss, und in diesem Jahr auch an den hundertjährigen Elliott Carter (immer noch in großer Produktivität tätig). Unbedingt ist in dieser Reihe auch das Schaffen Hans Werner Henzes wäh­rend der letzten Jahre zu nennen.

In Henzes künstlerischem Leben ließen sich von jeher verschiedene Stilperioden erkennen, die in ihrer Abfolge und in ihrem Rhythmus an Strawinsky oder Picasso erinnern; dennoch ist es eine überraschende Erkenntnis, dass das nun entstehende Œuvre Henzes doch typische Merkmale des «späten Werks» aufweist, indem er nochmals eine stilistische Wendung in großem Umfang vollzieht, das eigene Schaffen zwar immer wieder reflektiert, aufgreift und variiert, aber doch auch eine Neuschöpfung des eigenen künstlerischen Ichs vornimmt.
Selbstverständlich lässt sich in Henzes Werkkatalog eine durchgehende künstlerische Haltung und Kontinuität der Themen und  Stoffe feststellen, trotz größter Verschiedenheit der unmittelbaren Ideen, Anlässe und Textvorlagen. Gleichwohl ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Uraufführung des Jahres, Seite 40
von Detlev Glanert, Manfred Trojahn, Jörg Widmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die zarte Seele, noch im kannibalistischen Exzess

«... und wir Männer ersehen aus diesem Stücke, wie wir durch die Weiber, im günstigsten Falle, zu Grunde gehn.» Mit diesem ironisch-zynischen Resümee beschließt Heinrich Heine in den «Memoiren des Herrn von Schnabelewopski» die Geschichte vom Fliegenden Holländer, die Wagner zu seiner gleichnamigen «Romantischen Oper» inspirierte. Heines wahrlich witziges Paradoxon...

Menschliches Maß

Dreißig Jahre gingen ins Land, bis das weiße Haus im Essener Stadtpark endlich fertig war. Sein Urheber, der finnische Architekt Alvar Aalto, hat es nicht mehr gesehen. Als Aalto 1976 starb, «lebte» der plas­tische Bau mit der elegant gewellten Fassade und dem sanft ansteigenden Dach lediglich auf dem Papier. Den von der Kommune ausgeschriebenen Wettbewerb für ein...

Schwalbengesang

Der Sommer hatte soeben begonnen, da ge­schah das kleine Wunder: Im Seegebiet vor Rügens Kap Arkona wurde ein etwa zwölf Meter langer Buckelwal gesichtet. Ein Ornithologe habe das Tier zwei Stunden lang beobachtet und auf seiner verirrten Bahn durch das Meer verfolgt, hieß es in einem Zeitungsbericht. Wa­rum er es tat, erklärte uns Unwissenden hernach ein richtiger...