«Ich mag eigentlich keine Tenöre»

Ian Bostridge weiß viel über Benjamin Britten, dessen Kompositionen für Peter Pears und die typischen Eigenschaften der «British tenors». Und gesteht ganz nebenbei Überraschendes: zum Beispiel, dass es ihm unheimlich ist, Wagner oder Strauss zu singen. Und dass er seine eigene Stimmlage gar nicht besonders schön findet. Ein Gespräch

Herr Bostridge, Sie haben sich intensiv mit den Werken beschäftigt, die Benjamin Britten für den Tenor Peter Pears geschrieben hat. Was erzählen sie über Brittens Beziehung zu Pears?
Sie erzählen mehr als genug über Leidenschaft, Schuld und Unbehagen. Man hört, finde ich, dass Britten sich anfangs mit seiner Sexualität nicht ganz wohlfühlte. Er hätte die «Michelangelo Sonnets» als Anlass für einen Zyklus von Liebesliedern nehmen können. Tat er aber nicht... Britten hat viel sehr gute Musik für Peter Pears geschrieben. Sie war sein Geschenk an ihn.

Und doch kann ich mich von der Vorstellung nicht trennen, dass diese Werke auch eine Beziehung am Leben erhalten sollten, die nicht frei von Schwierigkeiten war.

Welche Schwierigkeiten hatten Pears und Britten?
Nun, Pears war sehr eifersüchtig. Man merkt, wie Britten in vielen Rollen, die er für ihn schrieb, etwas gutmachen wollte an seinem Partner. Was auf eine komplizierte, vielleicht nicht untypische Beziehung zwischen zwei Künstlern hinweisen würde.

Britten war einer der ersten offen homosexuell lebenden Komponisten. Hatte das in Großbritannien nachteilige Auswirkungen?
Man kann sich das heute nicht mehr vorstellen. 1953 war der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2013
Rubrik: Britten 100, Seite 82
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Flaschenpost an die Zukunft

Wagner hielt nichts von Verdi, kannte seine Werke kaum. Verdi dagegen hat sich intensiv mit dem deutschen Kollegen beschäftigt. Zwar ärgerte ihn der Vorwurf, er «gebärde sich wie Wagner», was Bizet nach einer Aufführung von «Don Carlos» behauptete. Aber in seinen beiden letzten Opern kann man die bewusste Auseinander­setzung hören. Otello und Desdemona sind in...

«Shakespeare war Entertainer!»

Herr Kosky, wo haben Sie denn Ihren Hund gelassen? Der ist doch eigentlich immer dabei, wenn Sie nicht gerade in einer Vorstellung sitzen oder eine Premiere haben?
In einer Hundepension in Amsterdam. Ich probe zur Zeit an der Nederlandse Opera Glucks «Armide».

Wie bitte? In einer Pension?
Ja, natürlich. Die gibt es in jeder Großstadt. Wenn ich mit dem Zug unterwegs...

Verteidigung der Poesie

30 Jahre hat Giacomo Meyerbeer um seine letzte Oper gerungen. Genau zur Halbzeit schrieb er seinem Librettisten Eugène Scribe ein fast völlig neues Stück vor. Da das Publikum aber schon Jahre auf die angekündigte «Afrikanerin» gewartet hatte, wagte man nicht zu gestehen, dass aus ihr inzwischen eine Inderin geworden war. Chemnitz hat die historisch-kritische...