Hochspannung

Wagner: Siegfried
Düsseldorf | Oper am Rhein

Der Düsseldorfer «Ring» nimmt mit «Siegfried» nun doch noch richtig Fahrt auf. Regisseur Dietrich W. Hilsdorf, der lange mit Wagner fremdelte, scheint seinen Widerstand gegen das «Gift der Musik» – das er noch vor dem «Rheingold» beklagte (und mit der Lektüre der Zeitgenossen Börne und Zola in seiner Wirkung zu mildern versuchte), aufgegeben zu haben.

Schon «Das Rheingold» nahm er auf Dieter Richters mit Glühbirnen gesäumter Varieté-Bühne demonstrativ als leichtes Konversationsstück, zeigte die «Walküre» als delikates Kammerspiel im düsteren Ambiente von Hitlers Wolfsschanze. Witzige Details und überraschende Einsichten boten beide Abende. In der Summe aber schlug Hilsdorfs ironische Distanz zu wenig produktive Funken – die kassierte Fallhöhe zeitigte eine flaue Grundstimmung.

Auch bei «Siegfried» gibt es nun etliche komische Momente; etwa wenn der Titelheld mit der Tarnkappe herumspielt und das goldene Tuch mal als Lätzchen, mal als Röckchen rafft. Oder wenn der Wanderer auf dem Fahrrad mit Jutebeutel, den ein aufgesticktes «W» ziert, daherkommt, ganz frankophil Rotwein zum Baguette serviert – und bei der Wissenswette mit Mime die in dessen Behausung installierten Friseurstühle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Großes Kino

Vielleicht lag es an der Komplexität der Partitur, vielleicht am Zeitpunkt der Pariser Uraufführung 1936, wenige Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg. Vielleicht lag es aber daran, dass Georges Enescu nicht die Bedeutung zukam, die er als Komponist verdient hätte. «Oedipe» jedenfalls, seine einzige Oper, schaffte es nie in den Kanon. In Deutschland wurde das Werk erst...

Publikumsbeschimpfung

Was tun, wenn jedes Instrument und jede vorstellbare Spieltechnik (oder Gesangstechnik oder Vortragsweise) erprobt, in die musikalische Praxis integriert und in mediale Kreisläufe eingespeist wird? Wenn also jeder Klang zugleich sedimentierte Musikgeschichte ist? Wenn das Publikum in so ziemlich allem, was es zu hören bekommt, nicht zunächst das Neue wahrnimmt,...

Ein Wunder

Einen Abend mit einem so ausgeprägten Epizentrum der Energie gibt es selten. Nach der Vorstellung von Gaetano Donizettis «Maria Stuarda» am Opernhaus Zürich weiß man jedenfalls wieder, was das ist: eine Primadonna. In der Partie der stolzen, am Ende aber doch hingerichteten Königin von Schottland lässt es Diana Damrau hören, sehen, spüren. Ihr gehört die...