Mozart: Don Giovanni – Nimbus Recrods/Naxos NI 7964 (3 CDs); AD: 1954

Historische Mozart-Dokumente

Erstmals auf CD: Georg Soltis «Don Giovanni» aus Glyndebourne, James Levines «La clemenza di Tito» aus Salzburg

«Don Giovanni» erlebte in den 1950er-Jahren in den Mozart-Hochburgen Salzburg, Aix-en-Provence und Glyndebourne viele große, durch starke Dirigentenpersönlichkeiten geprägte Aufführungen, die zu einem ansehnlichen Teil als Mitschnitte überliefert sind. In Salzburg behauptete Wilhelm Furtwängler eine sehr romantische Mozart-Auffassung, die stark zu Hans Rosbauds schlanker, «sachlicher» Lesart in Aix-en-Provence kontrastierte. In Glyndebourne war Fritz Busch schon vor dem Krieg Garant für einen zeitgemäßen Mozart-Stil.

Im Sommer 1951 konnte er dort noch eine «Don Giovanni»-Serie dirigieren, wenige Wochen darauf verstarb er. Drei Jahre später trat Georg Solti seine Nachfolge an. Die fünfte Vorstellung wurde vom Rundfunk übertragen und wird jetzt von dem britischen Label Nimbus Records – vor dem Millennium tonangebend auf dem Gebiet der Rekonstruktion historischer Gesangsaufnahmen, dann aber wegen Insolvenz lange vom Markt verschwunden – erstmals auf CD veröffentlicht.

Solti, der nur dieses eine Jahr in Glyndebourne tätig war, gelang eine ungemein theaterlebendige Interpretation des Werks, die dem dramma ebenso gerecht wird wie den zahlreichen giocoso-Elementen und beides in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 30
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Gegenzauber

Der kurze Sommer der Anarchie dauert an. Mit unverminderter Kraft, mit frech-frivolem, umgekehrt-erhabenem Geist. Doch nicht durch die großen Berliner Häuser wandelt derzeit die kecke Gestalt. Man muss in die Seitengassen der bundesdeutschen Kapitale abbiegen, um ein Musiktheater zu erleben, das in einer Gesellschaft von Singularitäten jenen Gegenzauber entfacht,...

Siegfried, der Untertan

Seinem Kompositionslehrer Max Bruch war er Grund genug, mit ihm zu brechen. Doch aus der Retrospektive muss man sagen: Der Weg, den Oscar Straus mit seiner ersten Operette «Die lustigen Nibelungen» einschlug, hat der Gattung besser getan als seine Wendung zum Sentiment in seinem Meisterwerk «Ein Walzertraum». Satire, zumal wider die Obrigkeit, hatte es nicht leicht...

Brandrede mit Engeln

Heinrich Böll ist verfilmt worden. Eine Böll-Oper gibt es noch nicht. Jetzt aber ein Musiktheater, entfesselt von dem Berliner Komponisten, Hörspiel- und Stückentwickler Helmut Oehring, eine Auftragsarbeit der Oper Köln, in Kooperation mit dem Ensemble Musikfabrik, ein Geschenk zum 100. Geburtstag des Nobelpreisträgers (21. Dezember 2017). Die Romanfiguren tauchen...