Gioia di cantare

Die «Leyla Gencer Voice Competition» zum vierten Mal in Istanbul

Leyla Gencer lässt sich nicht entmutigen. Bei ihrem tosend umjubelten Auftritt am Schlussabend der «Leyla Gencer Voice Competition» (in der zum Komplex des Topkapi gehörenden ehemaligen byzantinischen Kirche der Hagia Eirene) wirkt die zerbrechlich gewordene, aber noch immer voll innerer Energie sich zeigende Doyenne ein wenig wie Claire Zachanassian. Doch sie ist nicht als Racheengel gekommen, beispielsweise an einem Opern-Business, das sie hinsichtlich von Schallplattenaufnahmen aufs Abstellgleis geschoben hatte.

Sondern als Botin frohen Sinns, einer «Gioia di cantare», sowie des unbedingten, sich selbst verzehrenden sängerischen Einsatzes, wie sie ihn auf der Bühne vorlebte.
Junge Gesinnungsgenossen möchte sie auch in diesem Wettbewerb finden, der nach 1995, 1997 und 2000 nun mit Unterstützung der Istanbul Foundation for Culture IKSV zum vierten Male stattfand. Gencer und ihre Mitstreiter der Jury mit deren Vorsitzendem Stéphane Lissner, Intendant der Mailänder Scala, suchten unter ursprünglich 162 Kandidaten aus 29 Ländern nach außergewöhnlichen Stimmen. «Es geht uns hier nicht um das fertige Produkt, sondern um die Perspektiven», meint Leyla Gencer. Deshalb seien auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Magazin, Seite 35
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Musik über Musik

Offenbar geht es Hans Werner Henze, der den langen Weg vom Außenseiter und Abweichler zum Altmeister aus­geschritten ist, um die einzige Provoka­tion, die heute noch bleibt: die der Schönheit. Mit seinem jüngsten Bühnenwerk – «L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe» – hat der längst in die Aura esoterischen Ruhms gehüllte Kunstfürst seine «Zauberflöte» geschaffen....

Banalitäten und Genialitäten

Wenn er daherkäme wie Hans Pfitzners Palestrina in der In­szenierung von Nikolaus Lehnhoff 1999, niemand könnte ihm böse sein: der Intendant als resig­nierter Romantiker im öffentlich-kommunalen Musikbetrieb. Zehn Jahre ist Tobias Richter nun in Düsseldorf, und schon die Bedingungen zu seiner Amts­übernahme waren keineswegs dazu angetan, ihn zum Strahlemann der...

Weber: Der Freischütz

Er wartet nur darauf, nach «Wir winden Dir den Jungfernkranz» die Totenkrone überbringen zu dürfen: Ein androgyner Samiel hat sich verkleidet bei den Brautjungfern eingeschlichen und begleitet nun genervt das Ständchen für Agathe. Doch dass der personifizierte Teufel das komödiantische Zentrum der Inszenierung ist, behauptet Brigitte Fassbaender eher, als dass sie...