Feine Linien, schiefe Proportionen

Florenz hat schon mal sein neues Konzert- und Opernhaus eröffnet – obwohl der Bau noch gar nicht fertig war und das Geld für eine angemessene Bespielung fehlt

Vor drei Jahren hatte der damalige Intendant des Maggio Musicale, Francesco Giambrone, angekündigt, dass der «Parco della Cultura e della Musica» in Florenz, ein moderner Komplex für Opern-, Ballett- und Konzertveranstaltungen, dessen Baukosten damals auf 80 Millionen Euro veranschlagt wurden, am 28. April 2011 eröffnet werde. Schon bald stiegen die Kosten jedoch auf 105 Millionen Euro – eine Summe, die gemeinsam von der Gemeinde Florenz (42 Millionen), der Region Toskana (40 Millionen) und dem Staat (23 Millionen) geschultert werden sollte. Anlässlich des 150.

Jahrestages der Staatsgründung Italiens (2011) wurde das Budget um weitere 51 Millionen Euro aus einem Sonderfonds der «Presidenza del Consiglio», des italienischen Ministerratspräsidiums, aufgestockt. Die Gesamtkosten für das Projekt summierten sich schließlich auf 156,8 Millionen Euro.

Gleichwohl ist der Komplex nicht fristgerecht fertig geworden, die offizielle Einweihung des neuen Opern- und Konzerthauses musste um acht Monate auf den 21. Dezember 2011 verschoben werden – so konnte man gerade noch die Frist zur Inanspruchnahme der erwähnten staatlichen Sonderförderung einhalten. Seit Anfang Januar 2012 wird weitergebaut. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Carlo Vitali

Weitere Beiträge
Erstes Haus, zweite Wahl

Im Mai 2010 wurde sie wie ein Staatsakt gefeiert – die Wiedereröffnung des Teatro Colón in Buenos Aires. Doch schon kurz nach dem weltweit beachteten Paukenschlag breitete sich am größten und bekanntesten Opernhaus Südamerikas wieder jener lähmende Krämergeist aus, der einen nachhaltigen künstlerischen Aufschwung blockiert. Schon Ende 2010 warfen Streiks alle Pläne...

Was kommt...

Stücke aus dem Belcanto-Repertoire haben bislang selten die szenische Fantasie herausgefordert. Zu Unrecht, meinen Jossi Wieler und Sergio Morabito. Nach «Norma» bringen der Intendant und der Chefdramaturg der Stuttgarter Staatsoper nun Bellinis «La sonnambula» auf die Bühne. Wir sind gespannt.

Unter den fünfzehn Opern, die Nikolai Rimsky-Korsakow geschrieben hat,...

Fachwechsel können schmerzlich sein

Christa Ludwig hat dem Thema ihre Autobiografie gewidmet. Der Titel des Buches lautet: «… und ich wäre so gern Primadonna gewesen», und die große Sängerin beschreibt ihren Jahre dauernden Kampf mit der Entscheidung: Bleibe ich Mezzosopran – oder wird aus dem Ausflug ins Sopranfach eine neue Karriere? Dass dieser offenbar manchmal durchaus ersehnte Fachwechsel auch...