Eine Frage der Balance

Claus Ambrosius über Wagners «Tristan und Isolde» in Kassel und Koblenz

Nach jahrzehntelangem Mo­dernisierungsstau in punc­to Sicherheit und Bühnentechnik gingen 2004 im Hessischen Staatstheater Kassel die Lichter aus: Eine Generalsanierung war gefragt. Zweieinhalb Jahre später feierte man im für 36 Millionen Euro rund­erneuerten Haus die Premiere von «Tristan und Isolde» – eine Wiederbegegnung mit gemischten Gefüh­len. Denn optisch und akustisch hat sich kaum etwas verändert. Von der grau-goldenen Zuschauerraumausmalung, die so auffällig ist wie ein ­eigenes Bühnenbild, bis zum allzu hoch gelegenen Orchestergraben ist vieles beim Alten geblieben.

Immerhin: Die neue Bestuhlung tut gut beim «Tris­tan». Drei Autostunden entfernt gab es keinen besonderen Anlass für «Tris­tan und Isolde», und in Koblenz würde man ihn auch nicht unbedingt erwarten: Das klassizistische Haus mit seinen knapp fünfhundert Plätzen ist für Wagner zu klein proportioniert. Nur die Platzierung des Orchesters auf der Bühne macht hier eine Aufführung überhaupt möglich. Kann man also beide Auffüh­rungen vergleichen?
Sicherlich kaum in Hinsicht auf die Regie: Annegret Ritzel, der Hausherrin in Koblenz, bleiben nur die eingeschränkten Möglichkeiten des Spiels auf Vorderbühne und einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 26
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Mann vom Meer

Nicht nur einmal passiert es an diesem Abend, dass man an den Titel eines Romans von George Perec erinnert wird, der paradigmatisch steht für den Versuch der Spezies Mensch, sich zurechtzufinden im irdischen Labyrinth: «Das Leben. Eine Gebrauchsanweisung», so hat Perec sein Gesellschaftsgemälde genannt, in dem die Menschen durch das Bild der Welt und durch ihr...

Schlichte Größe

Glücklich ein jeder, der dieser Muse angesichtig wird. Ein ätherisch schönes Wesen, blond wie ein Engel, anmutig in den Bewegungen, mit geschmeidiger, einschmeichelnder Stimme – Gesine Nowakowski ist es, höchst talentierte Sängerin, noch nicht ganz zur Reife gediehen. Dirigent müsste man sein, jedenfalls in dieser durch und durch sehenswerten Produktion, dann würde...

Musikalische Ehrenrettung

iccolò Piccinni gehört zu den zahlreichen Opernkomponis­ten aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, die nur noch als Fußnote in der Musikgeschichte, nicht aber mit ihren Werken auf der Bühne weiterleben. Mit seiner «Buona figliuola» hat er 1760 die folgenreiche Sentimentali­sierung der Buffa eingeleitet, und seine zwischen 1778 und 1787 für Paris geschriebenen...