Der Counter als Könner

Valer Barna-Sabadus singt Arien von Johann Adolph Hasse

Vor einigen Jahrzehnten hätte die vorliegende CD vielleicht noch den Titel «Hasse redivivus» getragen, doch da im Internet-Zeitalter kaum noch jemand Latein versteht und «reloaded» spätestens seit dem zweiten Matrix-Film der Wachowski-Brüder Teil des modernen Wortschatzes geworden zu sein scheint, heißt es heute also «Hasse reloaded» – sei’s drum. Des modischen Zusatzes hätte es nicht bedurft, denn Inhalt und Präsentation dieser CD sprechen überzeugend für sich. Obwohl im 18.

Jahrhundert über Jahrzehnte als einer der größten Opernkomponisten gefeiert, steht Johann Adolph Hasse heute immer noch im Schatten anderer Großmeister seiner Zeit wie Händel, Vivaldi und Gluck. Die hohe Qualität der Musik Hasses wird freilich erst erkennbar, wenn sie erstklassig zum Erklingen gebracht wird. Der junge Countertenor Valer Barna-Sabadus, der bereits auf der vor Kurzem erschienenen CD «Baroque oriental» des Pera Ensemble (vgl. OW 1/2011) einige Kostproben seines außerordentlichen Könnens gab, lässt Hasses Kunst in schönsten Farben leuchten, höchst kompetent unterstützt von den Musikern der Hofkapelle München unter der Leitung von Michael Hofstetter, die noch kleinste Details mit rhetorischer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Bücher, Seite 26
von Thomas Seedorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wer tritt wen?

Und wenn einer tritt, dann bin ich es; und wird einer getreten, bist du’s. Das Hohelied kapitalistischer Denkungsweise, mit dem das Publikum nach dem ersten Akt von «Mahagonny» in die Pause entlassen wird, dieses Credo der Zocker und Spekulanten, war vermutlich nie aktueller als heute. Und so trifft sich’s gut, dass die Wiener Staatsoper die moralinreiche...

Es ist vollbracht

Nun ist sie also abgeschlossen, die neue «Ring»-Produktion an der Met: Zwar nimmt sich die «Götterdämmerung» in Robert Lepages Regie optisch abwechslungsreicher aus als die vorangegangenen drei Teile, doch die wunderlich-aufwändige, als «The Machine» bekannt gewordene Bühnenkonstruktion von Carl Fillion und seinem Team wirft nach wie vor mehr gestalterische...

Kompromisslos klar

Genau ein Jahr nach dem ersten Band der Musiktheater-Schriften von Joachim Herz (OW 2/2011) sind die beiden Folgebände erschienen; die Auswahl hat der große Regisseur vor seinem Tod im Oktober 2010 noch selbst treffen können. Band II ist zunächst der italienischen (Schwerpunkte sind Verdi und Puccini), russischen und tschechischen (Janácek) Oper des 19. und frühen...