Dekorative Arrangements

Opern von Rossini, Donizetti und ­Bellini auf DVD

Die Klage «Manca la diva» kann man heute nur noch selten erheben, wenn es um Aufführungen des romantischen Belcanto-Repertoires geht, und auch die Tenöre singen technisch und stilistisch meist kompetenter als ihre Vorgänger vor einem halben Jahrhundert. Doch die Frage, wie man den Werken szenisch adäquat beikommt, ohne den Primat des Gesangs anzutasten, wird in den meisten Inszenierungen gar nicht oder nur sehr halbherzig beantwortet – nämlich von Regisseuren, die aus dem Ausstattungsbereich kommen und deren interpretatorische Ambitionen sich oft im Dekorativen erschöpfen.

 
Das gilt etwa für Pier Luigi Pizzis Produk­tion der frühen Rossini-Seria «Tancredi», die erstmals 1999 in Pesaro präsentiert wurde und sechs Jahre später beim Maggio Musicale Fiorentino ankam, wo sie auf DVD mitgeschnitten wurde. Es ist eine äußerst kompatible Inszenierung, die den Rahmen eines Konzerts in Kostümen nur selten sprengt und die Sänger sich selbst überlässt. Die junonische Daniela Barcellona stapft als Tan­credi schwerfällig und elegisch durch die Szene und versucht singend, aus dem übermächtigen Schatten Marilyn Hornes herauszutreten. Partiell gelingt ihr das. Auch an Darina Takovas Amenaide ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: DVDs, Seite 61
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alle gegen alle

Das Händel-Fieber hat sich nach dem Ende der Ära Sir Peter Jonas gerade ­etwas abgekühlt, da erhitzen sich in München die Gemüter erneut – bei ­einer Oper seines vornehmlich in Hamburg wirkenden Zeitgenossen Reinhard Keiser. Freilich nicht im National­theater, sondern als Produktion der Bayerischen Theaterakademie August Everding im Prinzregententheater: Bei der...

Bernsteins beste Oper

Sein ganzes Komponistenleben lang war Leonard Bernstein ein eifriger Grenzgänger zwischen «ernster» und unterhaltender Musik, dabei dem etwas pauschalen Motto folgend, es gebe keine Trennung zwischen E und U, sondern bloß zwischen guter und schlechter Musik. Nur die Oper ging ihm nie wirklich von der Hand – obwohl er immer davon träumte, die große amerikanische...

Wie ein Kondukt

Mit ihrer Entscheidung für «La resurrezione», Oratorio in due parti, haben die  Karlsruher zum 30. Jubiläum ihrer Händel-Festspiele eins der schwächeren Werke Händels als Hauptbeitrag gewählt. Komponiert vom Dreiundzwanzigjährigen auf seiner zweiten Rom-Reise 1708, gehört diese «Auferstehung» zu jener Spezies der «Opera proibita», die während des von Papst Innozenz...