Das reine Entzücken

Eine Wiederbegegnung mit der Mozart-, Rossini- und spanischen Lieder-Kunst Teresa Berganzas

Es ist 60 Jahre her, dass sich ein «zierliches, dunkelhaariges Mädchen mit strahlenden Augen [und] einem wie von Murillo gemalten Gesicht», so berichtet die Chronik des Glyndebourne Festivals, als Cherubino in die Herzen der Besucher sang: die damals 23-jährige spanische Mezzosopranistin Teresa Berganza. Wenig später stand sie neben der (Cherubini-)Medea von Maria Callas in Dallas auf der Bühne. 1959 folgte sie der Einladung des Regisseurs Carl Ebert, mit dem Dirigenten Vittorio Gui ein engagierter Anwalt Rossinis, und sang in Glyndebourne die Angelina in «La Cenerentola».

Bald schon war sie als Weltreisende für Mozart und Rossini unterwegs, aber auch in Partien wie Ottavio in Monteverdis «Die Krönung der Poppea», Ruggiero in Händels «Alcina» und Neris in «Medea», bevor sie – in langsam, also klug gesteuerter Entwicklung – Partien wie Charlotte («Werther») und Carmen übernahm.

Dies ist der kurz skizzierte Hintergrund zweier Alben mit Aufnahmen, die überwiegend zwischen 1959 und 1962 entstanden sind – darunter sieben Arien von Mozart (unter John Pritchard), acht von Rossini (unter Alexander Gibson) und acht weitere von Gluck, Pergolesi, Händel und Cherubini. Beim Wiederhören ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 32
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Mechanismen der Angst

Musik wie hinter einem Schleier, erkennbar und fremd, tieftraurig und schwelgerisch schön. Oboen setzen mit einer Klagebewegung ein, der Chor öffnet in sanfter Wiegenbewegung den Klangraum nach oben: «Zu dir in Demut eil’ ich, mach du mich fromm und rein.» Der Sohn ist tot. Ein Hoffnungsträger wurde geschlachtet. Golgatha ist nah, Bachs «Matthäus-Passion» auch....

Fabelhaft

Mahlers «Kindertotenlieder» sind 20 Minuten größter, inniger Schmerz über den schlimmsten Verlust, den Menschen erleiden können, den Tod ihres Kindes. Gleichzeitig sind sie auch Kunst, fünf Lieder für Mezzosopran und/oder Bariton und Orchester. Jede Aufführung davon hat, so erschütternd sie sein mag, den Repräsentationscharakter, der einem Orchesterkonzert nun...

Endstation Sehnsucht

Coraggio! So würde man wohl südlich der Alpen konzis ausrufen angesichts eines radikalen Saisonstarts, wie ihn die Oper Frankfurt, frisch akklamiertes «Opernhaus des Jahres», hingelegt hat. Zwei Premieren binnen Wochenfrist, mit zwei zeitgenössischen Stücken, die meilenweit abseits der kanonischen Sicherheitszone liegen, in zwei eigenwillig-entschiedenen...