Vom Klang zu Bildwelten

Bühnenprojektionen mit dem Boxer 4K30 von Christie®

Für ihre aufwendigen Bühnenprojektionen setzte die Oper Zürich in der vergangenen Spielzeit drei neue Projektoren von Christie® ein. In der ersten Spielzeit haben sich die kompakten Geräte bewährt, berichtet Lichtgestalter Elfried Roller. Um den unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden, kommt in der neuen Saison ein weiterer Projektor hinzu. Ein Blick auf die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und die Erfahrungen im modernen Opernbetrieb.

Es gibt Stücke im Bereich des Musiktheaters, die geradezu dazu prädestiniert sind, Grenzen der Inszenierung zu überschreiten. Das Publikum in einen Sog aus Bild und Klang, Traum und Wirklichkeit hineinzuziehen, und so nicht nur eine traditionelle Geschichte zu erzählen, sondern eine kraftvolle Einheit zu schaffen, die bewegt – musikalisch wie visuell. Ein solches Stück ist Heiner Müllers „Die Hamletmaschine“ (1977), dessen Vertonung von Wolfgang Rihm 1987 am Nationaltheater Mannheim Premiere feierte. Die Oper zieht Shakespeares „Hamlet“ ins Groteske und zerpflückt das Drama bis auf reine Fragmente, die der Regie viel Raum zur Interpretation lassen. Ein Schlüsselelement des von Sebastian Baumgarten am Opernhaus Zürich inszenierten Stücks ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2017
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 70
von Firmeninfo

Vergriffen
Weitere Beiträge
„Verachte mir die Meister nicht …“

„Die Meistersinger von Nürnberg“ war die diesjährige Neuproduktion der Bayreuther Festspiele. Raffiniert inszenierte Barrie Kosky die Oper über einen Sängerwettbewerb – unter der musikalischen Leitung von Philippe Jordan – historisch vielschichtig. Er verquickt Wagners Zeit mit dem Mittelalter und den Nürnberger Prozessen. Die Autorin stellt die Zusammenarbeit der...

Das Theater in Stadt und Geschichte

Seit mehreren Semestern entsteht an der Beuth Hochschule eine Theaterkartografie der Stadt Berlin in bestimmten historischen Momenten, begleitet von einem Katalog, der rund 250 historische sowie noch existierende Spielstätten vorstellt. Damit soll die architektonische, szenische und technische Struktur verglichen und analysiert werden. Zudem erlaubt diese...

Vom Theater zum „Conzertsale“

Konzerte der Sächsischen Staatskapelle haben in der Semperoper eine lange Tradition. Dafür entstanden bereits seit dem 19. Jahrhundert immer wieder sehr aufwendige akustische Einbauten, um dem Publikum ein angemessenes Hörerlebnis zu bieten. Der „Konzertsaal“ genannte Raum auf der Bühne war im Laufe der Zeit vielen Anpassungen unterworfen. Der Autor beschreibt im...