Unter die (Bühnen-)Erde geschaut

Die effektvolle Produktion „The Great Tamer“ in Avignon

Der griechische Regisseur und Bühnenbildner Dimitris Papaioannou wurde durch seine Inszenierung der Eröffnungs- und Schlussfeier für die Olympischen Spiele 2004 in Athen international bekannt. Seitdem macht er sich auf Europas Bühnen immer unentbehrlicher. Seine Welt aus Bruch- und Versatzstücken von Körpern und Materialien schafft Bilder, die unter die Haut gehen. Seine neueste Produktion, „The Great Tamer“ („Der große Dompteur“), begeisterte beim Festival von Avignon.

Wer erinnert sich wohl noch daran, wie der künstlerische Leiter der Eröffnungs- und Schlusszeremonien der Olympischen Spiele von Athen im Jahr 2004 hieß? Dimitris Papaioannou! „Sie haben mich dafür aus der Hausbesetzerszene geholt“, sagt er rückblickend. Doch das bedeutet nicht, dass er ein Anfänger oder Chaot war. Im Gegenteil. Seit 17 Jahren arbeitete er im „Haus der Künstler“ mit seiner in Griechenland künstlerisch führenden Kompanie, dem Edafos Dance Theater. Die löste er 2001 auf, um sich drei Jahre lang ausschließlich den Olympia-Inszenierungen zu widmen. Wer sie im Fernsehen verfolgte, mag sich noch an die Fresken aus Videokunst und Choreografie erinnern, in denen Papaioannou die Welt der griechischen Götter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2017
Rubrik: Thema: Festivals, Seite 34
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Magazin 5/2017

Ein Virtuose seines Fachs

Das Museum für Film und Fernsehen in Berlin zeigt bis zum 5. November die Ausstellung „Robby Müller – Master of Light“ und würdigt damit einen der wichtigsten und einflussreichsten Kameramänner des internationalen Kinos. Müller hat große kinematografische Momente in modernen Klassikern wie „Dancer in the Dark“, „Dead Man“ oder „Paris,...

Provokation aus der Unterbühne

Besonders eine Figur dominierte die Berichterstattung über die Neuinszenierung bei den Bayreuther Festspielen: ein gigantischer Judenkopf. Er kommt aus der Unterbühne und wird szenisch aufgeblasen – lautlos. Der Konstrukteur stellt die technische Realisierung der Erfindung vor, aber auch die Unterkonstruktion zum Transportieren des schweren Bühnenbilds, das nach...

Fliegen und Schweben in großen Höhen

Große Revuen und Shows leben immer zu einem großen Teil von atemberaubenden artistischen Nummern in großer Höhe. Die Artisten entwickeln immer neue Kunstformen, für die es keine standardisierten Aufhängevorrichtungen gibt. Wie werden sie im Probenbetrieb entwickelt, welche Normen können herangezogen werden? Am Beispiel von „THE ONE Grand Show“ erläutert der Autor...