Kröten, Vipern und Burgunden

„Die Nibelungen“ von Friedrich Hebbel am Theater Aachen

Zwei Schwestern zeigen Frauenpower am Theater Aachen: Christina Rast inszeniert das Schauspiel „Die Nibelungen“, ihre Schwester Franziska Rast entwickelte das Bühnenbild, das einen fantasievollen Rahmen für eine zeitgemäße, auf das Zwischenmenschliche fokussierte Darstellung des deutschen Nationalepos bietet. Ausdrucksstarke Bühnenelemente, Requisiten und Kostüme sowie vielseitige Nebeleffekte prägen die Aufführung.

Die Rauchmelder des Theaters Aachen – einer seit dem Jahr 1825 bestehenden Spielstätte mit 730 Plätzen auf der Großen Bühne und zwei Sparten – sind bei den Aufführungen von „Die Nibelungen“ abgeschaltet. „Es gibt bei dieser Produktion viele Arten von Nebel: Bodennebel, Atmosphärnebel im hinteren Bereich der Bühne und normalen Bühnennebel“, erklärt der Technische Direktor Ralf Maibaum bei einem Rundgang durch das Theater vor der Vorstellung. Brandwachen sind im Einsatz, um unerwünschten, automatischen Schutzmaßnahmen zuvorzukommen. 

Kommt das Wort Nibelungen von Nebel? Das Kleine Nibelungen-Glossar des Theaters erklärt: „Zunächst ist ‚Nibelungen‘ der germanische Name für die dämonischen Besitzer eines großen Hortes […] Später geht das Wort auf Siegfrieds Leute und nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 4 2019
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 50
von Juliane Schmidt-Sodingen