Eine alte Geschichte neu erzählt

„Moby Dick“ auf dem Wohlensee – inszeniert von der Gruppe VOR ORT aus Bern

Eine steinerne Bogenbrücke wurde zum Walfänger-Schiff, der Schweizer Wohlensee zum Ozean – vier Wochen lang, an vier Abenden in der Woche spielte die Berner Gruppe VOR ORT – bei jedem Wetter. „Moby Dick“ auf dem See lieferte keine fertigen Bilder, sondern viel Raum für Assoziationen. Mit der Audioproduktion, einem wichtigen Teil des Stücks, konnte das Publikum akustisch in das dramatische Stück eintauchen. Die sparsam eingesetzte Technik schaffte überaus effektvolle Bilder.

Sommerliche Stimmung an einem Nachmittag im August: Am Seeufer schaukeln Boote. Schwimmer, Stand-up-Paddler und Ruderer treiben im türkisfarbenen Wasser. Den Wohlensee, die gestaute Aare, samt Wohleibrücke westlich von Bern hat VOR ORT, eine freie Berner Theatergruppe, in diesem Sommer für ihr neuestes Stück entdeckt. Die Gruppe sucht und findet reale, oft für die Öffentlichkeit unzugängliche Orte und macht sie zu Hauptdarstellern, an denen sich Fiktion und Realität verbinden – ob auf dem Rathausplatz von Bern, auf einem ehemaligen Gaswerkareal oder in einem Hohlraum der Berner Monbijoubrücke. VOR ORT besteht seit sieben Jahren und bildet für ihre Inszenierungen ein kleines Team von etwa 15 bis 20 Darstellern, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2017
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 82
von Iris Abel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Magazin 5/2017

Ein Virtuose seines Fachs

Das Museum für Film und Fernsehen in Berlin zeigt bis zum 5. November die Ausstellung „Robby Müller – Master of Light“ und würdigt damit einen der wichtigsten und einflussreichsten Kameramänner des internationalen Kinos. Müller hat große kinematografische Momente in modernen Klassikern wie „Dancer in the Dark“, „Dead Man“ oder „Paris,...

Fliegen und Schweben in großen Höhen

Große Revuen und Shows leben immer zu einem großen Teil von atemberaubenden artistischen Nummern in großer Höhe. Die Artisten entwickeln immer neue Kunstformen, für die es keine standardisierten Aufhängevorrichtungen gibt. Wie werden sie im Probenbetrieb entwickelt, welche Normen können herangezogen werden? Am Beispiel von „THE ONE Grand Show“ erläutert der Autor...

Provokation aus der Unterbühne

Besonders eine Figur dominierte die Berichterstattung über die Neuinszenierung bei den Bayreuther Festspielen: ein gigantischer Judenkopf. Er kommt aus der Unterbühne und wird szenisch aufgeblasen – lautlos. Der Konstrukteur stellt die technische Realisierung der Erfindung vor, aber auch die Unterkonstruktion zum Transportieren des schweren Bühnenbilds, das nach...