Ein neues, mediales Ausstellungsformat

„Beiderseits der Oder“ im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte

Vier Teams vom Masterstudiengang „Bühnenbild_Szenischer Raum“ der Technischen Universität Berlin haben für die Ausstellung „Beiderseits der Oder: Geschichtsraum / Grenzraum / Begegnungsraum“ nach einer innovativen Ausstellungsform gesucht. Das Leben der Menschen an der Oder und der Fluss der Zeit wird ohne jegliche Exponate und Schautafeln erzählt.

Angesichts aktueller Diskussionen um eine europäische Haltung zu Flucht und Vertreibung entstand eine Ausstellung, die auf Basis künstlerischer Forschung versucht, Antworten darauf zu finden, wie aus der Fremde Heimat wird und wie dort kulturelle Identität entstehen kann. In einer Kooperation des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und dem Masterstudiengang „Bühnenbild_Szenischer Raum“ der Technischen Universität Berlin wurde ein neues Ausstellungsformat entwickelt. „Beiderseits der Oder: Geschichtsraum / Grenzraum / Begegnungsraum“ ist keine klassische Ausstellung, sondern eine dokumentarisch-künstlerische Rauminszenierung.

Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit zur Ausstellung „Uniform“ im Frühjahr 2016 gab es die erneute Kooperation zwischen dem Masterstudiengang „Bühnenbild_Szenischer Raum“ der TU Berlin und dem Haus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 6 2018
Rubrik: Beruf: Bildung, Seite 90
von Kerstin Laube