„Unter dem Damoklesschwert“

Am 13. Dezember 2020 sollte an der Wiener Staatsoper die Neuinszenierung von Hans Werner Henzes „Das verratene Meer“ auf die Bühne kommen. Wie probt man zu Coronazeiten, in Erwartung einer Premierenabsage? Worauf hofft man? Ein Gespräch mit Regisseur Jossi Wieler, Sergio Morabito, seinem Co-Regisseur und Chefdramaturgen des Hauses, und Ausstatterin Anna Viebrock.

Wir treffen uns zu diesem Gespräch am 16. November 2020 um 18:30 Uhr: In viereinhalb Stunden beginnt in Wien der „Lockdown heavy 2“. Vor 14 Tagen begann um 00:00 Uhr der „Lockdown light“. Kurz zuvor geschah das Attentat im 1. Bezirk, das Wien und die Welt aufrüttelte – denn hier hatte es viele Jahre lang keinen Terroranschlag mehr gegeben.

Michael Merschmeier: Vor drei Wochen begannen Sie, Jossi Wieler, an der Staatsoper mit den Proben zu Hans Werner Henzes „Das verratene Meer“ – eine Oper nach Yukio Mishimas Roman „Der Seemann, der die See verriet“; das Libretto ist von Hans-Ulrich Treichel. Die Handlung spielt im Japan der 1960er-Jahre, weit weg von der aktuellen Gegenwart. Wie fühlt sich das an auf den Proben?
Jossi Wieler (JW): Wir probieren in einer sehr privilegierten Situation, eigentlich fast normal. Alle Beteiligten werden jede Woche getestet. Das ist an den meisten anderen Theatern im deutschsprachigen Raum nicht so – oder noch nicht so. Die Tatsache, dass die Sängerinnen und Sänger frei miteinander umgehen können, auch körperlich, ist ein Segen und derzeit nicht selbstverständlich.
Sergio Morabito (SM): Wir sind jetzt, nach drei Wochen, einmal durch das Stück durch, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2021
Rubrik: Produktionen, Seite 40
von Michael Merschmeier

Weitere Beiträge
The cinema of the future?

Gwangju is a city with over a million inhabitants at South Korea’s southwestern-most tip. The name roughly translates as ‘land of light’ – an appropriate site, then, for the world’s newest hemisphere cinema. The shiny, silver globe that houses Space 360 is incorporated into the Lucerium theme park and part of the National Science Museum. Uniquely, it features not...

Wie der Lockdown Türen öffnet

Besonders hart trifft die Coronapandemie Kultureinrichtungen und Kulturschaffende. Doch die meisten lassen sich nicht entmutigen. Der Mythos der Magie des Augenblicks bleibt zwar lebendig, doch sind es vor allem die Videoaufzeichnungen und Livestreams, die als Sprachrohr möglich sind. Die meisten Künstler geben sich bald nicht mehr damit zufrieden, nur mit der...

Budding, blooming, and bursting open

The premiere of ‘Bunbury – Ernst ist das Leben’ at the Grillo Theatre in Essen was scheduled for 6 December; due to the pandemic, there were no more showings after the final rehearsal on 3 December in front of a small audience. The pun in the play’s title is spun out by the two leading female characters, Cecily Cardew and Gwendolen Fairfax, who are convinced they...