Mythen und Weltpolitik als Roadmovie

„GLUT. Siegfried von Arabien“ inszeniert auf den Nibelungenfestspielen

Seit 2002 werden vor dem Wormser Dom die Nibelungen-Festspiele inszeniert. In diesem Sommer reiste das Ensemble in der Uraufführung von „GLUT. Siegfried in Arabien“ nach Persien – im Zug und über Wüstensand. Das Stück des Autors Albert Ostermaier verband historische Ereignisse aus dem Jahr 1915 mit dem Nibelungen-Stoff. Bühnenbildnerin Irina Schicketanz und Lichtgestalter Kevin Sock waren in diesem Jahr wieder dabei und gaben Auskunft über ihre Arbeit bei dieser Produktion.

Nibelungen-Festspielzeit in Worms: Vom 4.

bis zum 20. August verwandelten sich zum 16. Mal Domplatz und -fassade in eine Bühne. Für die Produktion von „GLUT. Siegfried in Arabien“ traf sich auch in diesem Jahr ein eingespieltes künstlerisches Team um Nuran David Calis. Dessen zweite Regiearbeit für die Festspiele ließ Schauspiel und Musiktheater verschmelzen: Neben dem Schauspielensemble waren eine Sopranistin, ein Tenor und sieben weitere Musiker dabei.

Der Regisseur hat schon häufig mit Bühnenbildnerin Irina Schicketanz gearbeitet, vor allem im Sprechtheater. Sie und Kevin Sock kennen sich noch aus ihrer beider Tätigkeit (er als Leiter der Beleuchtungsabteilung) am Staatstheater Stuttgart und von weiteren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2017
Rubrik: Thema: Festivals, Seite 38
von Iris Abel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fliegen und Schweben in großen Höhen

Große Revuen und Shows leben immer zu einem großen Teil von atemberaubenden artistischen Nummern in großer Höhe. Die Artisten entwickeln immer neue Kunstformen, für die es keine standardisierten Aufhängevorrichtungen gibt. Wie werden sie im Probenbetrieb entwickelt, welche Normen können herangezogen werden? Am Beispiel von „THE ONE Grand Show“ erläutert der Autor...

Do not despise the masters…

„Die Meistersinger von Nürnberg“ is Richard Wagner’s thorniest work. For the new production at Bayreuth, the festival directors invited Barrie Kosky, artistic director of Berlin’s Komische Oper, to the Green Hill. It was an inspired move – the Australian director with a knack for light entertainment and a reputation for cheeky, musical-loving theatre, cleverly...

Provokation aus der Unterbühne

Besonders eine Figur dominierte die Berichterstattung über die Neuinszenierung bei den Bayreuther Festspielen: ein gigantischer Judenkopf. Er kommt aus der Unterbühne und wird szenisch aufgeblasen – lautlos. Der Konstrukteur stellt die technische Realisierung der Erfindung vor, aber auch die Unterkonstruktion zum Transportieren des schweren Bühnenbilds, das nach...