Mode und Revolte – Musik erzählt

„Oh jeah! Popmusik in Deutschland“ im Museum für Kommunikation in Berlin

Musik ist Kommunikation. Musik ist Lebensgefühl. Musik ist Rebellion – ob der Swing der 1920er-Jahre, die Beat-Ära, Punk, die Neue Deutsche Welle, Techno oder Hip-Hop. Die unterhaltsame Wanderausstellung „Oh jeah! Popmusik in Deutschland“ ist noch bis zum 16. September in Berlin zu sehen. Sie lädt ein in die bunte Welt der Populärmusik an Sound-Stationen, mit Radio- und Filmbeiträgen und vielen originalen Exponaten aus Ost und West – und erzählt zugleich Zeit- und Mediengeschichte.

Im Erdgeschoss des Lichthofs ziehen drei kleine Roboter still ihre Kreise, begrüßen die Besucher per Display und mit blecherner Stimme. Über ihnen schallen menschliche Stimmen durch das weite Atrium. Vor allem Schulklassen und Berlin-Besucher sind an diesem Freitagmorgen im Museum für Kommunikation in Berlin unterwegs. Vom Faustkeil bis zum Smartphone lassen sich hier Meilensteine und 2000 Jahre Geschichte der Kommunikation entdecken. In der Dauerausstellung wird Kommunikation, die so selbstverständlich ist, zum bewussten Erlebnis. Den Grundlagen und Techniken der Nachrichtenübertragung kann man sich auf den umliegenden Etagen spielerisch nähern: eine Vielzahl von interaktiven Stationen laden ein – mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2018
Rubrik: Thema: Ausstellungen & Messen, Seite 68
von Iris Abel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Magazin 3/2018

Technik aus dem Jahr 1978 wird saniert

Das Theater Altenburg kann u. a. seine bühnentechnischen Anlagen sanieren und erneuern. Landesmittel von 8 Millionen Euro und 2,6 Millionen Euro vom Kreis Altenburger Land stehen zur Verfügung. Die bühnentechnischen Einrichtungen stammen von 1978. Sie weisen nach fast 40 Jahren große Mängel auf und entsprechen nicht mehr...

Barock verstehen und interpretieren

Es ist vollbracht: Das UNESCO-Weltkulturerbe in Bayreuth lässt sich seit Mitte April nach sechsjähriger Schließung wieder bewundern. Mit Festakt und Opernpremiere öffnete das Markgräfliche Opernhaus seine Pforten – und begeisterte mit seinem üppigen, festlichen Raumschmuck. Für Besichtigungen und Inszenierungen ist die barocke Rauminszenierung mit der Gassenbühne...

Neu belebt

Wie wird Theatergeschichte lebendig erhalten oder wiederbelebt? Dazu stellen wir in dieser Ausgabe Projekte aus ganz unterschiedlichen Bereichen vor. Eingangs dürfen Sie sich an opulenten Aufnahmen und historischen Zeichnungen zur Fülle des Barocktheaters erfreuen: Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth von 1748 wurde im April wiedereröffnet. Im Zuge der Sanierung...