Mit Fachkenntnis und Vertrauen

Nahezu 50 Berufsgruppen existieren an Theatern und Opernhäusern – die sehr unterschiedlichen Arbeitsplätze werden von Sicherheitsfachkräften bzw. -ingenieuren beurteilt, um Gefährdungen der Mitarbeiter zu mindern oder abzuschaffen. Welche Anforderungen umfasst dieses anspruchsvolle und abwechslungsreiche Berufsbild?

Der Arbeitgeber ist gemäß § 3 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten anzustreben.

Das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) regelt die Pflichten der Arbeitgeber für deren Beschäftigte hinsichtlich betrieblichem Arbeits- und Gesundheitsschutz und bei der Unfallverhütung. Gemäß ASiG hat jeder Arbeitgeber Betriebs­ärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit (SiFA) schriftlich zu bestellen und sie bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen und ihnen – soweit erforderlich – Hilfspersonal sowie Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel zur Verfügung zu stellen.

Mit diesen knappen Formulierungen beschreibt u. a. das ASiG den Stellenwert des Arbeitsschutzes im Betrieb und legt damit den Aufgaben- und Wirkungsbereich von SiFA fest. Eine SiFA darf sich Sicherheitsingenieur/-in nennen, wenn sie über einen entsprechenden akademischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2020
Rubrik: Thema: Berufsbilder & Porträts, Seite 56
von Klaus Haarer

Weitere Beiträge
Kunst und Technik bewegen

An vielen kleinen und mittleren Theatern im Bereich der Obermaschinerie (OM) gab es in der frühen Vergangenheit bis in die 90er-Jahre oft nur reine Handkonterzüge und einige elektrifizierte Oberlicht- und evtl. Schwerlastzüge. Die Untermaschinerie (UM) wurde beherrscht von hydraulisch oder elektromotorisch angetriebenen Einfach- und Doppelstockpodien mit oder ohne...

„Jedes Stück ist ein Prototyp“

Die Berliner Schaubühne am Lehniner Platz liegt direkt am Ku’damm. Zur verspäteten Mittagszeit im noch sehr warmen September ist rund um das einst von Erich Mendel­sohn als Kino errichtete Theater viel los: Die Kantine zieht auch Berufstätige aus der Umgebung an, die Tische draußen sind alle besetzt. Gleich dahinter herrscht in der breiteren Gasse zwischen den...

Teil des großen Ganzen

Wenn Leonie Holtkamp und Sebastian Siepelmeyer beschreiben, wie ihre Arbeitstage als Veranstaltungstechniker am Theater Osnabrück ablaufen, dann geht das so: Morgens nach Arbeitsbeginn bauen sie die Produktion vom Vorabend ab und die Bühne für die Probe auf. Anschließend muss die Bühne wieder geräumt werden, damit sie das Bühnenbild für die Veranstaltung am Abend...