Grünes Licht für Inklusion

Ausgerechnet den Umständen während der Coronapandemie war es zu verdanken, dass der Lichtgestalter Stephen Willaredt die Chance bekam, am Staatsschauspiel München zu beweisen, dass auch Menschen mit Behinderung ihre Aufgaben am Theater erfolgreich meistern können. Er gestaltete das Licht für die Uraufführung des Stücks „Mehr Schwarz als Lila“, für das Lena Gorelik selbst die Dramatisierung ihres Romans und Daniela Kranz die Regie und das Bühnenbild übernommen hatten.

Die Autorin Lena Gorelik sagt: „Kunst entsteht nie in einem gesellschaftsfreien Raum.“ Wie recht sie mit dieser These hat, bekam auch der Lichtgestalter Stephen Willaredt zu spüren: Er schuf sein Lighting Design zur theatralen Umsetzung ihres Stücks „Mehr Schwarz als Lila“ am Stellwerk von einem motorisierten Rollstuhl aus. Diese Chance zu bekommen, war nicht selbstverständlich. Zwar ist der gesetzliche Rahmen unmissverständlich: Artikel 27 der UN-Behindertenrechtskonvention beschreibt das Recht behinderter Menschen auf Arbeit auf der Grundlage der Gleichberechtigung mit anderen.

Dieser Regelungsgehalt wiederholt und bekräftigt das bereits in Artikel 6 Abs. 1 des UN-Sozialpakts für Jedermann gewährleistete Recht auf Arbeit sowie in Artikel 23 Nr. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Doch für Betriebe gibt es genügend rechtliche Lücken. Im Theaterbereich wird meist auf die bauliche Situation der historischen Gebäude und die damit verbundenen Sicherheitsvorschriften verwiesen. Quasi zu ihrer eigenen Sicherheit, so die Ausflüchte, werden oft behinderte Menschen von vielen ihrer Traumberufe ausgeschlossen.

Auch das Marstall Theater fußt auf historischer Architektur. Bei dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2021
Rubrik: Produktionen, Seite 32
von Eva Maria Fischer

Weitere Beiträge
Lüftungsanlagen auf dem Prüfstand

Aus dem Forschungsprojekt hat sich mittlerweile ein Verfahren entwickelt, mit dem auch kleinere und mittlere Bühnen, Kinos, Jazzclubs, Kunstvereine oder auch große Museen sehr schnell untersucht werden können. Der Ist-Zustand wird präzise erfasst. Stärken und Schwächen werden so analysiert, dass eine sehr konkrete Grundlage für Nachbesserungen geschaffen wird. Der...

Wir sind Neustarter

Die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft (DTHG) betreut seit Juli 2020 die Privattheater, die über „Neustart Kultur“ Unterstützung beantragt haben (BTR 1/2021). Seit dem 1. Juni 2021 ist das Programm in eine neue Vergaberunde gestartet: Theater, Festspielhäuser, Kleinkunstbühnen, Varieté-Theater und Theaterfestivals können dank Aufstockung der Fördermittel...

Das Licht definiert den Raum

Der Geizige, Harpagon, steht allein im Lichtkegel über seine Geldkassette gebeugt, dann ein Geräusch. Hastig schlägt er die Geldkassette zu, verschwindet damit im Dunkel des Bühnenraums. Jemand folgt ihm schnell über die leere Bühne. Wie von Hand skizziert formen sich plötzlich aus diesem Dunkel – nach oben und zur Seite, Meter um Meter – vier blau leuchtende...