Einstürzende Marmorfronten

„Room with a view“ ist die zweite Zusammenarbeit des Szenografen Julien Peissel mit (La)Horde, einem Künstlertrio, das seit 2019 dem Ballet national de Marseille vorsteht. Ein Beispiel für spektakuläre Szenografie, gänzlich materiell, monumental und trotzdem hochaktuell.

Staub, Qualm und Schotter: Im entscheidenden Moment erfolgt ein kontrollierter Zusammenbruch des Bühnenbilds. „Room with a view“ des Ballet national de Marseille spielt in einem Marmorsteinbruch bzw. der Nachbildung eines solchen. Es ist ein Tanzstück zu Techno-Musik, live auf der Bühne gemixt von Rone, einem internationalen Star des Genres. Er ist der Guru und Hirte, der „seinen“ 18 Tänzer:innen einheizt. Mal regnet es Schotter, mal tote Fische. Endzeitstimmung trifft auf jugendliche Vitalität, bis zur Ekstase.

Dystopie oder Ort der Hoffnung? In die Feier mischt sich Gewalt und am Schluss entsteht eine Art Straßenschlacht gegen imaginäre und reale Oppression, bevor die gesamte Schar den Marmorfelsen erklimmt und dahinter verschwindet.

Das Bühnenbild des Szenografen Julien Peissel ist so monumental, dass es im zeitgenössischen Tanz, der immer mehr mit Projektionen, Mapping und virtueller Realität arbeitet, fast schon anachronistisch anmutet. Man fühlt sich beinahe in die Zeiten von Pina Bausch und Peter Pabst versetzt. Doch Peissel ist kein Nachlassverwalter, sondern seit 20 Jahren Szenograf in allen Bereichen dieser Kunst. Er kommt allerdings vom Theater, wo er mit einer Reihe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2021
Rubrik: Produktionen, Seite 36
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Lüftungsanlagen auf dem Prüfstand

Aus dem Forschungsprojekt hat sich mittlerweile ein Verfahren entwickelt, mit dem auch kleinere und mittlere Bühnen, Kinos, Jazzclubs, Kunstvereine oder auch große Museen sehr schnell untersucht werden können. Der Ist-Zustand wird präzise erfasst. Stärken und Schwächen werden so analysiert, dass eine sehr konkrete Grundlage für Nachbesserungen geschaffen wird. Der...

Bücher 3/21

Neue Nationalgalerie 160401_201209
von Michael Wesely 224 Seiten, 200 Abbildungen, 34 × 27,6 cm, Deutsch/Englisch, Hardcover. ISBN 978-3-7757-5033-2 Hatje Cantz Verlag, Berlin 2021 EUR 64,00

Seit Anfang 2015 hat ein Team um den britischen Architekten David Chipperfield die Neue Nationalgalerie in Berlin für 140 Millionen Euro saniert und instandgesetzt. Für den 22....

“We’ve lost a lot”

The precarious situation for events industry workers has motivated many Germans to get active in initiatives such as #AlarmstufeRot (English: red alert) and #Ohneunsiststill (English: All quiet without us). Regional publicity campaigns are showing images of arts workers, mostly tagged with postal codes as well as names, to spotlight the many individuals hit by the...