Ein Schmuckstück für Zwickau

Das Theater in Zwickau wartet nach mehrjährigen Umbau- und Sanierungsarbeiten auf seine Wiedereröffnung, denn pandemiebedingt musste diese verschoben werden. Mit der symbolischen Schlüsselübergabe der Stadt Zwickau als Bauherrin an das Theater im Dezember 2020 begann – in der Endphase der Bautätigkeiten – der Einzug in das historische Gewandhaus. Ein Blick des Technischen Direktors auf die Geschichte und die komplexe Bauentwicklung und -tätigkeit in den vergangenen Jahren.

Bauherr, Fachplaner, Bauleute, Theatermitarbeiter und nicht zuletzt unser geschätztes Publikum können sich über eine rundum gelungene Sanierung freuen. Auch wenn aus ursprünglich geplanten zwei Jahren „Umbau und Sanierung“ des Theaters in Zwickau eine knapp fünf Jahre dauernde Generalsanierung wurde.

Die letzte Vorstellung im Juni 2016 war der Anfang einer Reise durch die verschiedensten Ausweichspielstätten mit vielen, vielen Produktionen aller Sparten.

Mittlerweile ist das Haus spielbereit und die Produktionen des Balletts, des Schauspiels und des Musiktheaters sind bis zur Generalprobe vorbereitet und liegen coronabedingt auf Halde. Das Theater Zwickau residiert in einem geschichtsträchtigen Haus: Zwickau lag an einer der sächsischen Handelsstraßen und erlebte im 16. Jahrhundert eine Blütezeit des Tuchmacherhandwerks. Das Gewandhaus wurde 1522 bis 1525 als repräsentatives Zunfthaus der Tuchmacher errichtet. Während im Erdgeschoss des Hauses die Fleisch- und Brotbänke, später die Feuerwache untergebracht waren, befand sich im ersten Stock ein großer Saal als Verkaufsraum für die Handwerker zu den Jahrmärkten und für die Tuchschauen der Tuchmacher-Innung. Bereits vor dem ...

Projektbeteiligte

Objektplanung inkl. Brandschutzplanung und Bauphysik: Atelier ST, Leipzig (bis 2017), BVS Architekten-Ingenieure Gera (ab 2018)
Planung Elektrotechnik: 
Ingenieurbüro BBS GmbH, Chemnitz Heizungs- /Lüftungs- /Sanitär-Planung: 
IKL + Partner Ingenieurgesellschaft mbH, Leipzig Planung Theatertechnik: 
itv Ingenieurgesellschaft für Theater- und Veranstaltungstechnik mbH, Berlin Tragwerksplanung: 
Ingenieurbüro Bauplanung & Tragwerksplanung Firmbach GbR, Zwickau

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2021
Rubrik: Bau/Betrieb, Seite 38
von Silvio Gahs

Weitere Beiträge
Neue Wege im neuen Staatstheater

Die berühmten fünf W-Fragen lenken das Handeln der Figuren auf der Bühne: Wer? Was? Wo? Wann? Warum? Auch hinter der Bühne bestimmen W-Fragen das Geschehen: Wer oder was muss in welcher Zeit wohin gelangen? Proben und Vorstellungen. Vorstellungen und Proben. Um dieses Herzstück des Theaters dreht sich alles. Für die Transportlogistik sind drei Dinge nötig:...

„Für Nachhaltigkeit brauchen wir Strukturen!“

Zur Zeit unseres Gesprächs Ende März wurde gerade das Theatertreffen als reale Veranstaltung abgesagt, die Museen sind geschlossen. Wir können uns aber in einem für vier Personen riesigen Sitzungssaal des Martin Gropius Baus, dem größten Haus der KBB (Kulturveranstaltungen des Bundes GmbH), mit viel Abstand voneinander persönlich treffen – um über einen Betrieb zu...

Digital performance and the Loss of the Sense of Space

For the past century theatre has been confronted with a challenge it never faced in its entire history: the impact of electronic, and more recently, digital media. Yes, theatre has always welcomed new technologies, from the magic lantern to computerized lighting control. But it always occurred within the artistic and—significantly—physical confines of theatre. New...