Neue Stücke · Aufführungen

Neue Stücke

Die Reformation feiert Geburtstag – ein Jubiläum, dessen sich das Theater voller Dankbarkeit annimmt. Im Kernland der ra­dikalsten Spielart des Protestantismus, des Pietismus nämlich, erklärt Pädagoge und Dramatiker Jörg Ehni noch einmal, wer «Luther!» war: Die Württembergische Landesbühne Esslingen inszeniert die UA als Freilichtspektakel.

«Wir sind Luther», behauptet forsch der Theater­macher Marc Becker in seiner heiteren Blütenlese aus Anek­doten und Zitaten, die auf dem Marktplatz Marburg droht, getoppt nur von Thomas Zaufkes und Michael Heissigs Pop-Musical «Luther. Zwischen Liebe, Tod und Teufel» an der Odertalbühne Schwedt, wo Leben und Wirken des Junker Jörg den Uckermärkern mit «leidenschaftlichem Tanz und heißer Feuershow» eingebläut wird. Das Staatstheater Mainz hält prä­reformatorisch dagegen: «Ich schlief mit Gott» heißt Katja Brunners Stück über Hildegard von Bingen, die berühmte Nonne vom Rhein (R. Marco Storman). Bei den Mannheimer Schiller­tagen zeigt Signa eine neue Spielinstallation («Heuvolk») und Oliver Frljic eine neue Performance: «Second Exile». Andras Dömötör inszeniert «Your very own Double Crisis Club» der jungen Israelin Sivan Ben Yishai am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2017
Rubrik: Daten, Seite 62
von Red.

Weitere Beiträge
Störfaktor, Katalysator, Medium

Sie ist die Erste, die auftritt. Sich auf eine Bank setzt, im weißen Kleid, ein imposantes Stück rohes Fleisch im Schoß. Emporstarrt ins Scheinwerferlicht, bis ihr die Augen tränen. Reglos. Marie (Linda Pöppel) nimmt zu ihrer Rechten Platz, Robert (Max Mayer) zu ihrer Linken, und der Beziehungszoff nimmt seinen Lauf. Dazwischen: Kate Strong als reglose Barriere,...

Ödön von Horváth: Niemand

Die Textgrundlage für die hier abgedruckte Tragödie «Niemand» von Ödön von Horváth ist ein
hektographiertes Typoskript, das der Berliner Verlag «Die Schmiede» 1924 als Bühnenmanuskript hergestellt hat.
Das Typoskript, das sich im Besitz der Wienbibliothek im Rathaus befindet (ZPH 1666), ist der
einzige bekannte Textzeuge dieses Werks.
Der vorliegende Abdruck von...

Wohin die Reise geht

Missmutig drückt sich Iwanow – ein in jeder Hinsicht blasser Mittvierziger mit blöndlichem Seitenscheitel – an der heimischen Küchenzeile entlang. Seine Frau Anna Petrowna hantiert wacker lächelnd mit Obst, Gemüse und Abendbrotschüsseln und ginge locker als personifizierte Ikea-Küchen-Idylle durch, wenn ihr Kopftuch und die Strickjacke, in die sie sich mit großer...