Moses geht down

Christian Stückl zeigt im Oberammergauer Passionstheater Feridun Zaimoglus «Moses»

Am Starnberger See vorbei, Murnau vorüber, dann Garmisch, Kloster Ettal – und hinein ins Bilderbuchdorf voller Holzschnitzer-Läden, Pensionen und Hotels im blitzsaubren Alpenstil: Da steht auch schon die Monumentalscheune des Passionstheaters, wo vor drei Jahren allabends an die 5.000 Gäste dem stürmischen Aufstieg des Revoluzzers Jesus zugeschaut haben – und seinem Kreuzestod im nachtblauen Blitzgewitter. Ein Spektakel ohnegleichen war das gewesen, ein stundenlanger Bilderrausch aus orienta­lischer Pracht, Hollywood-Showrevue und bajuwarischer Spiellust.



Zwischennutzung

So war die Vorfreude groß zur «Welturaufführung» eines extra für die hiesigen Möglichkeiten, also für Breitwand und 400 Dorfstatisten geschriebenen Stücks, das schlicht «Moses» heißt. Wo man Jesus ans Kreuz nagelt, in diesen heilgen Hallen, kann auch Moses sein Volk aus Ägypten führen.

Versteht sich, dass des Ortes eingeborener Bürger Christoph Stückl, der das Münchner Volkstheater (mit auf jugendliche Ansprüche zugeschnittenen Aufführungen) seit Jahren erfolgreich bespielt, der dem altbacknen «Jedermann» zu Salzburg neuen Schwung gab und der zweimal schon umjubelte «Passionen» inszenierte (2000 und 2010), dass er in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2013
Rubrik: Aufführungen, Seite 32
von Michael Skasa

Weitere Beiträge
«Wir geben nicht nach»

Torben Ibs Die sachsen-anhaltische Landesregierung will sparen. Die Theater in Halle, Dessau und Lutherstadt Eisleben sollen ab 2014 7 Mio. Euro weniger Landeszuschüsse bekommen. Was bedeutet das für die Bühnen?
Matthias Brenner Die Kürzungen bedeuten den Todesstoß für die Theater, zumindest in der Form, wie wir sie heute kennen. Das sind keine Kürzungen, die man...

Pläne der Redaktion

Danton oder Robespierre? Oder beide? Oder keiner von beiden? «Danton»-Inszenierungen müssen sich entscheiden. Der Münchner Theater-des-Jahres-Chef Johan Simons auch.

 

Es gibt viele Wörter für das Wir. «Kollektiv», «Schwarm», «Multitude» oder einfach Gemeinschaft. Neueste Lesefrüchte und entsprechende Bühnen­erfahrungen (rechts: «Retrospective» von Xavier Le Roy)...

Lebendig begraben?

Der Deutsche Bühnenverein will das deutsche Ensemble- und Repertoiretheater als nationales immaterielles Kulturerbe (IKE) verzeichnen lassen. Die in der allzu knappen Aussprache auf der Jahreshauptversammlung 2013 des Deutschen Bühnenvereins in Kiel geäußerten Gründe – die Aufnahme ins Verzeichnis sei doch durch die Einmaligkeit unserer Theaterlandschaft motiviert,...