Warschau: «Balety Polskie»

«Balety Polskie»

Vor 100 Jahren war die Teilung Polens beendet. Nach fast 150 Jahren unheilvoller Geschichte gab es erneut einen polnischen Staat und einen enormen Aufschwung in der Kultur, besonders in der Musik. Dafür stehen Komponisten wie Eugeniusz Morawski, Aleksander Tansman und Karol Szymanowski. 

Mit Morawskis 1931 am Teatr Wielki uraufgeführtem Ballett «Switezianka» nach der gleichnamigen Ballade des Nationaldichters Adam Mickiewicz wurde nun der Abend des Polnischen Nationalballetts eröffnet – Thema: 100 Jahre Polen, Titel «Balety polskie», also «Polnische Ballette».

 

Kein verklärter Blick zurück. Die Choreografien hat man Vertretern der jüngeren, international orientierten Generation anvertraut, so Robert Bondara, der Rusalka- und Undine-Motive in die Gegenwart holt, in die Unbeschwertheit einer Gruppe junger Leute beim Badevergnügen in Sommerlandschaft. Ein junger Mann ist fasziniert von einem fremden Mädchen und wendet sich doch wieder ab von ihr und dem ihm vertrauten Mädchen aus der Gruppe zu. Nach allerlei Duetten und gemäldehaften Bildern trügerischer Friedlichkeit der Gruppen kommt es so überraschend wie verblüffend zur Solidarität der Frauen – mit tödlichem Ausgang für den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2018
Rubrik: Kalender, Seite 48
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
Altenburg: «Eine infernalische Reise/Letzte Lieder»

Die «Dante-Sinfonie» ist für die Bühnen der Stadt Gera eine Nummer zu groß. Jedenfalls, was den Orchestergraben betrifft; die Harfen müssen für die Zeit der Aufführung mit den beiden Proszeniumslogen vorliebnehmen. Ansonsten ist das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera allerdings ganz da, und Generalmusikdirektor Laurent Wagner schöpft mit hörbarem Erfolg aus...

Osnabrück: «Unter einem Himmel»

Die Macht der Klänge unterschiedlicher Stile und Kulturen hat den Osnabrücker Tanzchef Mauro de Candia zu seinem neuesten Werk inspiriert. «Unter einem Himmel» heißt der dreiteilige Tanzabend, der als Reise zu verschiedenen Stationen angelegt ist. Der Fokus liegt auf Kontrasten – musikalisch wie choreografisch. Das Ganze ist ebenso unterhaltsam wie dramaturgisch...

HOOD

Am Anfang stand ein Wunsch: Der Wunsch von sieben Tänzern und Tänzerinnen der Forsythe Company, ihren Austausch und ihre Zusammenarbeit über das Ende des Ensembles hinaus fortzusetzen: nicht produktorientiert als Kollektiv, sondern prozessorientiert, ohne Output-Zwang. Als institutioneller Partner hierfür fand sich mit PACT Zollverein in Essen ein Ort, der ohnehin...