Claude Debussy: «Jeux», «Khamma», «La boîte à joujoux», Singapore Symphony Orchestra, Dirigent: Lan Shui

CD des Monats 1/18

Claude Debussy

Geplant hat er vieles. Ein «Aphrodite»-Ballett etwa, «Amphion», «Daphnis et Chloé», «Masques et Bergamasques», und unter dem vielversprechenden Titel «Crimen Amoris» ein «Poème chanté et dansé d’après Verlaine». Wirklich zu Ende komponiert hat Claude Debussy nur «Jeux», und das im Auftrag der Ballets russes: eine choreografische Ménage à trois, beunruhigend in ihrer Form, aufregend in ihren ekstatischen Aufschwüngen – und unerhört, was die Chromatik ihrer Klänge betrifft.

Dass Debussy auch noch andere Ballette geschrieben hat, bringt rechtzeitig zu seinem 100.

Todestag am 25. März das Singapore Symphony Orchestra unter seinem Leiter Lan Shui in Erinnerung: «Khamma» etwa, eine «Légende dansée», so gar nicht nach dem Geschmack des Komponisten, der aus finanziellen Erwägungen heraus die projektierte Poe-Oper «Der Untergang des Hauses Usher» zur Seite legen muss zugunsten der «Spiralbeine irgendeiner der notorischen Tänzerinnen unserer Zeit». Gemeint ist Maud Allan, die seinerzeit mit ihrer «Vision of Salomé» die Häuser füllte.

Während «Khamma» wie ein Nachhall zu den beiden kurz zuvor uraufgeführten Strawinsky-Balletten «Der Feuervogel» und «Petruschka» wirkt, hört man aus Debussys ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2018
Rubrik: Medien, Seite 64
von Hartmut Regitz