Silvana Schröder «Coppélia – das Mädchen mit den Glasaugen»

Gera/Altenburg

Donnernd statt mit den lieblich einschmeichelnden Orchesterklängen eines Léo Delibes beginnt der Abend am Theater Altenburg-Gera: ein Anfang mit Signalwirkung, der sofort ahnen lässt, dass Silvana Schröder das Ballet comique aus dem Jahr 1870 nicht nach Maßgabe des Librettisten Charles Nuitter erzählen wird. Schröders «Coppélia» ist ein humanoider Roboter, dem nichts Menschliches fremd scheint.

Grandios überzeugend verkörpert Jéssyca Rett den Automaten, überaus attraktiv ausschauend in ihrem silbern schimmernden Lackanzug aus der Designwerkstatt von Verena Hemmerlein, dazu auch noch bestückt mit einem Dauerlächeln, das sich nach Bedarf per Laser ein- und ausschalten lässt.

Keine Frage, dass Coppélius vernarrt ist in seine Kreation, die ihm so zu Willen ist. Carlos Eduardo Boeira gibt ihn als Uni-Dozenten, der sich vor versammelter Studentenschaft (m/w/d) als Übermensch präsentiert. Dass der das Bewegungspotenzial von Coppélia zuvor an seiner technischen Assistentin erprobt, erfährt man konkret erst im zweiten Akt, wenn sich die Bühne dreht und Hemmerlein statt des Hörsaals das Hinterstübchen des Professors sichtbar macht – dort lässt Coppélius die Maske des Gelehrten fallen, als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Kalender, Seite 41
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Highlights 10/23

Berlin
DOPPELSTART
Jahrelang waren die Berliner Festspiele gleichsam tanzfreie Zone. Mit dem neuen Chef Matthias Pees ändert sich das glücklicherweise – und zum Einstieg gleich zweifach: Steven Cohen und Dimitris Papaioannou reisen im Oktober an. Als erstes gastiert der südafrikanische Künstler mit «Put your heart under your feet… and walk!», einer Hommage an...

Durch die Nacht

«Ich bin der nette Onkel», lächelt der ältere Herr, «und ich bringe Kaffee und Süßigkeiten.» «Nimm nichts von Fremden!», das hat man schon häufig gehört, aber man sitzt seit mehreren Stunden im Zug, man ist kurz vor Dresden, man braucht jetzt einen Kaffee. Und der nette Onkel ist auch gar nicht so nett, dass er einem den Kaffee schenken würde, man muss für das...

Patricia Carolin Mai «Rausch»

Die Halle k6 im Hamburger Produktionshaus Kampnagel ist riesig. Und Patricia Carolin Mai nutzt den riesigen Raum bis auf den letzten Quadratmeter – indem sie ein 105-köpfiges Ensemble auf die Bühne stellt. Tänzer*innen mit und ohne Tanzausbildung hat sie zur Uraufführung von «Rausch» hier versammelt, alte, junge, große, kleine, hell- und dunkelhäutige, eine...